zurück zum Artikel

Olympus stellt lichtstarke Micro-Four-Thirds-Festbrennweiten vor 4 Kommentare

Olympus stellt Lichtstarke Festbrennweiten mit f/1.2 vor

Die beiden Festbrennweiten M.Zuiko Digital ED 45 mm 1:1.2 PRO (v. l.) und M.Zuiko Digital ED 17 mm 1:1.2 PRO sollen ab Dezember 2017 und März 2018 erhältlich sein.

(Bild: Olympus)

Olympus erweitert seine Profi-Serie an MFT-Objektiven um zwei lichtstarke Festbrennweiten. Mit einer 17- und einer 45-mm-Variante will der Hersteller vor allem Landschafts- und Porträtfotografen erreichen.

Mit dem M.Zuiko Digital ED 17 mm 1:1.2 PRO [1] und dem M.Zuiko Digital ED 45 mm 1:1.2 PRO [2] erweitert Olympus seine PRO-Serie für MFT-Kameras um zwei weitere lichtstarke Festbrennweiten auf neun Objektive. Neben einer laut Hersteller [3] "hervorragenden Abbildungsleistung", sollen beide Neuzugänge auch mit einem schnellen Autofokus sowie Staub- und Spritzwasserschutz ausgestattet sein.

Ergänzung zwischen Fisheye und Normalbrennweite

Das M.Zuiko Digital ED 17 mm 1:1.2 PRO soll vor allem Landschaftsfotografen ansprechen.

Das M.Zuiko Digital ED 17 mm 1:1.2 PRO soll vor allem Landschaftsfotografen ansprechen.

(Bild: Olympus)

Die 17-mm-Variante richtet sich nach Angaben von Olympus vor allem an Landschafts- und Dokumentarfotografen – an MFT-Kameras entspricht die Brennweite einem Kleinbild-Äquivalent von 35mm. Damit schließt das Weitwinkel die bisherige Lücke innerhalb der PRO-Serie zwischen dem 8-mm-Fisheye und der 25-mm-Normalbrennweite. Mit einer Offenblende von f/1.2 soll sich das Objektiv auch für Aufnahmen bei wenig Licht eignen. Im Inneren sind 15 Glaselemente in elf Gruppen angeordnet, das Gewicht liegt bei 390 Gramm. Die Naheinstellgrenze liegt bei 20 cm, der Bildwinkel bei 65 Grad.

Lichtstarke Alternative zum Telezoom

Olympus

Mit 45 mm Brennweite soll sich das M.Zuiko Digital ED 45 mm 1:1.2 PRO an MFT-Kameras gut für Porträtaufnahmen eignen.

(Bild: Olympus)

Das 45-mm-Pendant M.Zuiko Digital ED 45 mm 1:1.2 PRO wird von Olympus als klassisches Porträtobjektiv beworben, die Brennweite entspricht einem Kleinbild-Äquivalent von 90mm. Bislang wurde diese Brennweite innerhalb der PRO-Serie lediglich von einem 40-150mm- sowie einem 12-100-mm-Zoom abgedeckt. Auch die 45-mm-Festbrennweite bietet eine Offenblende von f/1.2, verbaut sind 14 Glaselemente in 10 Gruppen. Olympus gibt als Naheinstellgrenze 50 cm an, der Bildwinkel liegt bei 27 Grad. Die 45-mm-Festbrennweite bringt laut Hersteller 410 Gramm auf die Waage.

Preise und Verfügbarkeit

Das M.Zuiko Digital ED 45 mm 1:1.2 PRO soll ab Anfang Dezember 2017 zu einem Preis von 1.300 Euro, das M.Zuiko Digital ED 17 mm 1:1.2 PRO ab März 2018 für 1.400 Euro erhältlich sein. (msi [4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-3873355

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.olympus.de/site/de/c/lenses/om_d_pen_lenses/m_zuiko_pro/m_zuiko_digital_ed_17mm_1_1_2_pro/index.html
[2] https://www.olympus.de/site/de/c/lenses/om_d_pen_lenses/m_zuiko_pro/m_zuiko_digital_ed_45mm_1_1_2_pro/index.html
[3] https://www.olympus.de/corporate/de/press_centre/press_releases/consumer/m_zuiko_f1_2_pro_series.jsp
[4] mailto:msi@heise.de