Menü
Photokina
c't Fotografie

Panasonic S1 und S1R: Spiegellose Vollformatkameras mit L-Mount

Vollformat statt Micro-Four-Thirds: Panasonic kündigt zwei spiegellose Systemkameras mit großem Sensor an.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 78 Beiträge
Panasonic: Spiegellose Vollformatkamera mit L-Mount

(Bild: Panasonic)

Zur Photokina 2018 kündigte Panasonic eine spiegellose Vollformatkamera an. Damit begibt sich der Hersteller in direkte Konkurrenz mit Sony E-Mount, Canon EOS R sowie Nikon Z. Als Partner hat Panasonic allerdings Leica und Sigma im Rücken

(Bild: Panasonic)

Nachdem Leica bereits eine strategische Partnerschaft mit Panasonic und Sigma verkündet hatte, legte Panasonic nun mit eigenen Produktneuigkeiten nach. Der Hersteller will zum L-Mount-System zwei spiegellose Systemkameras mit Vollformat-Chip beisteuern. Sie richten sich nicht nur an Fotografen, sondern insbesondere auch an Videografen mit einer 4K-Videoaufzeichnung mit 60 Bildern pro Sekunde.

Die Lumix S1 ist mit ihrer Auflösung von 24 Megapixeln die Einsteiger-Variante ins Vollformat, die S1R bietet eine Auflösung von 47 Megapixeln für besonders schärfekritisches Arbeiten. Beide Kameras haben einen doppelten Kartenslot für SD- und XQD-Speicherkarten. Im Frühjahr 2019 will Panasonic die S-Serie weltweit einführen. Preise nannte der Hersteller allerdings nicht. Vergleichbare Kameras der Sony A7-Familie oder der Nikon-Z-Serie starten bei etwa 2500 Euro.

Desweiteren verspricht Panasonic, zügig passende L-Mount-Objektive anbieten zu wollen. Bis 2020 sollen es zehn eigene Optiken sein. Leica liefert aktuell bereits sechs eigene Objektive und will bis 2020 fünf weitere anbieten.

S1 und S1R laufen unter dem bereits bekannten Markennamen "Lumix", in dem Panasonic auch seine spiegellosen Systemkameras der Micro-Four-Thirds-Familie mit kleinerem Sensor versammelt. Auf der Photokina betonte der Hersteller, dass er die Marke Lumix weiter professionalisieren wolle.

Dass sich Panasonic dabei einer Allianz mit Leica und Sigma anschließt, kommt nicht ganz überraschend. Mit Leica verbindet den japanische Hersteller seit Jahren eine Partnerschaft bei Objektiven für die Lumix-Kameras mit und ohne Wechseloptiken. Der deutsche Hersteller liefert außerdem bereits drei Kameras mit L-Mount-Anschluss. Top-Modell ist die 2015 vorgestellte Leica SL mit Vollformatsensor und einer Auflösung von 24 Megapixel. Mit einem Preis von über 6000 Euro siedelt sie sich im Premium-Segment an. (ssi)