Menü

Perfect Photo Suite 9: Nicht-destruktive Bearbeitung und flotte Vorschau

Die Perfect Photo Suite 9 von onOne soll gegenüber ihrer Vorgängerversion flotter arbeiten und mit zusätzlichen Funktionen glänzen. Dabei sind auch einige Features die man schon von Lightroom kennt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von

Der Softwarehersteller onOne hat die neue Version 9 der Perfect Photo Suite veröffentlicht. Seinen Angaben zufolge soll die Anwendung nun deutlich schneller laufen als bisher, was sich beispielsweise in einer flotteren Vorschau zeigt. Eine Funktion names Smart Photo speichert die Einstellungen einer Bildbearbeitung und erlaubt nachträgliche Änderungen. Lightroom-Anwendern dürfte das bekannt vorkommen, Adobe hat ähnliche Features schon seit Jahren implementiert.

Außerdem sollen Maskierungs. und Auswahlwerkzeuge überarbeitet und in alle Module der Suite integriert worden sein. Ein spezieller Pinsel vereinfacht schnelle Maskierungen im Bildeditor. Außerdem gibt es nun erstmals einen Rauschfilter. Mit Masken kann man Bildteile selektiv korrigieren. Mit dem neuen Linsenreflex-Filter kann man Gegenlicht-Effekte, wie sie durch Linsenreflexe entstehen, simulieren.

Derzeit gibt es die Vollversion der Software zum Einführungspreis von 132 Euro. Diese Variante arbeitet als Stand-Alone oder als Plug-in (Photoshop CC/CC 2014, Lightroom 5/4, Photoshop Elements 13/12/11, Apple Aperture 3). Wer auf die Plug-ins verzichten kann, kann für 76 Euro die günstigere Basisversion kaufen. Wer eine alte Version der Perfect Photo Suite hat, bekommt das Upgrade für 94 Euro. Die Testversion von Perfect Photo Suite 9 ist kostenlos und 30 Tage lauffähig.
(Sascha Steinhoff) / (sts)