Photokina ab 2018 jährlich

Neuer Turnus, neue Tagefolge, neuer Termin, neue Themen: Die Photokina wird neu aufgestellt. Zukünftig soll in Köln jährlich die ganze Bandbreite Imaging-relevanter Produkte, Anwendungen und Dienstleistungen präsentiert werden.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 18 Beiträge
Photokina ab 2018 jährlich

(Bild: photokina)

Von
  • Marten Siegmann

Die weltgrößte Fotomesse, die Photokina in Köln, findet ab 2018 jährlich statt. Das teilten die Veranstalter der Koelnmesse GmbH in einer Pressemeldung mit. Von dem verkürzten Zyklus erhoffe man sich, "die Schnelllebigkeit und die immer kürzer werdenden Innovationszyklen einer zunehmend digitalisierten Branche" besser abzubilden. Außerdem bekommt die Messe ab 2019 einen neuen Termin im Mai anstelle des Septembers.

Neben Innovationen aus den Kernbereichen des Imaging Workflows soll in Köln zukünftig die ganze Bandbreite Imaging-relevanter Produkte, Anwendungen und Dienstleistungen vorgestellt werden. Mit diesen Änderungen wollen die Organisatoren den 2016 begonnene Wandlungsprozess fortsetzen: Unter dem Titel "Imaging Unlimited" hatte man im vergangenen Jahr versucht, neue Zielgruppen für die Branche zu erschließen.

Trendbereiche wie Virtual und Augmented Reality, Cloud Computing, sowie Bilderkennung und Holografie sollen in Zukunft noch stärker miteingebunden werden, teilen die Veranstalter mit. Ebenso müsse eine steigende Flut an Bildern und Videos verarbeitet und verwaltet werden, sodass Archivierung und Content Management, Social Media und Communities weiter in den Fokus rücken. Apps und Software-Lösungen seien sowohl für den professionellen Einsatz wie auch den Endverbraucher unverzichtbar geworden. Smart Home Anwendungen und Computer-Generated Imaging würden an Bedeutung gewinnen. Die Photokina solle zukünftig für all diese Themen als Innovationsplattform dienen.

Für die Veranstaltung 2018 ändert sich indes lediglich die Tagefolge: Sie findet von Mittwoch, den 26. bis Samstag, den 29. September statt. So wolle man den Besuchern "ein kompakteres, intensiveres Messeerlebnis" ermöglichen. (msi)