Menü
c't Fotografie

Reisefotografie: c't Fotografie unterwegs auf der Inselwelt der Lofoten

Die Inselwelt der Lofoten bezaubert mit ihren fantastischen landschaftlichen Szenerien und Lichtstimmungen nördlich des Polarkreises. Höhepunkt eines Foto-Workshops auf den Lofoten ist – mit etwas Glück - das Erscheinen des mystischen Polarlichts.

vorlesen Drucken Kommentare lesen

(Bild: Hans Sterr, Tangstad, Canon 5D Mark IV, 16mm, 6s, f/8, ISO 3200)

Hans Sterr

Hans Sterr ist Fotograf und führt mit seiner Firma Alpinbilder.de seit 2009 Fotoworkshops im In- und Ausland durch. Für c't Fotografie beschreibt er hier einige seiner Fotoreisen, die ihn in viele fotografisch hochinteressante Gegenden dieser Erde geführt haben

mehr anzeigen

Die Lofoten gehören zu den spektakulärsten und abwechslungsreichsten Landschaften, die Europa zu bieten hat: Steil direkt an der Küste aufragende Berge, ein manchmal wildes Meer, fantastische Lichtstimmungen und dazu in den Wintermonaten die Chance, das Polarlicht zu erleben – all das macht die Lofoten zu einer der besten Fotolocations. Gründe also genug, auf dieser Inselgruppe nördlich des Polarkreises Fotoworkshops anzubieten und so auch ambitionierten Fotografinnen und Fotografen zugänglich zu machen. Bilder von diesen Workshops finden Sie weiter unten in der Bilderstrecke oder auch in der c't Foto-Galerie.

Nicht ganz einfach ist die Anreise, weil der Flugplan – zumindest ab München – und der Fährplan nicht aufeinander abgestimmt sind. Zwar könnte man auch direkt in die Inselhauptstadt Svolvaer fliegen, aber dorthin gibt es nur wenige Flüge in kleinen Maschinen. Mit meiner Gruppe fliege ich deshalb immer über Oslo nach Bodo. Von dort geht es dann mit dem Kleinbus auf die Fähre und hinüber nach Moskenes. Die erste Nacht wird so etwas schlaflos, aber es hat auch einen Vorteil: Man bekommt bei gutem Wetter gleich die Chance, in Reine und Hamnoy zu fotografieren, zwei der beliebtesten Fotospots auf den Lofoten.

Von einem zentralen Standort, für uns in Leknes, steuert man dann die bekannten Locations an: Uttakleiv, Unstad, Sildpollnes, Austnesfjord und viele mehr … es empfiehlt sich aber, nicht nur diese berühmten Orte anzusteuern, sondern vor allem auch die Augen offenzuhalten und die kleinen Juwele am Wegesrand zu beachten. Gerade der schnelle Wechsel der Lichtstimmungen ergibt tolle Motive oft an Orten, wo man sie keinesfalls erwartet hätte. Und was in dem einen Jahr gute Beute verspricht, kann mangels passendem Wetter im nächsten Jahr wenig ergiebig sein. Hier interessante Motive, die ich während meiner Reisen auf die Lofoten aufgenommen habe – inkusive der Kameradaten:

Lofoten: Zauberlicht in wilder Landschaft (17 Bilder)

Die Inseln der Lofoten, die von der norwegischen Küste in den Atlantik hinausragen, bieten immer Motive mit hohem landschaftlichem Kontrast. Küstenabschnitte mit unmittelbar steil ansteigenden Bergen verleihen der Landschaft eine besondere Dramatik. Um eine längere Belichtungszeit erzielen zu können und so die Wolkenstimmung zu betonen, wurde mit kleiner Blende und niedriger ISO fotografiert. (Bild: Hans Sterr, Uttakleiv, Canon 5D Mark III, Fisheye 15mm, 0,8s, f/22, ISO 100)

Tipp: Sie sind auch Fotograf – egal ob Profi oder Amateur –, in der Welt unterwegs und haben beeindruckende Fotos von einer bestimmten Gegend, die Sie gerne der c't-Foto-Community vorstellen möchten? Wenn ja: Wir freuen uns über eine Mail an ct-fotografie-unterwegs@heise.de. Schreiben Sie uns darin kurz, welche Gegend Sie gerne vorstellen möchten und hängen Sie 5 bis 10 bitte erstmal niedrig aufgelöste (!) Bilder an. Wir setzen uns dann ggf. mit Ihnen in Verbindung. (Hans Sterr) / (keh)