Menü
c't Fotografie

Reisefotografie: c't Fotografie unterwegs in Irland

Diese Woche ist c't Fotografie unterwegs in Irland. Die rauen Klippen an der Küste (mit den weltberühmten Cliffs of Moher), die Seen, die Strände, die schnell wechselnden Lichtstimmungen: Das Land ist eine Traumlandschaft für Fotobegeisterte.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Reisefotografie: c't Fotografie unterwegs in Irland

(Bild: Hans Sterr)

Hans Sterr

Hans Sterr ist Fotograf und führt mit seiner Firma Alpinbilder.de seit 2009 Fotoworkshops im In- und Ausland durch. Für c't Fotografie beschreibt er hier einige seiner Fotoreisen, die ihn in viele fotografisch hochinteressante Gegenden dieser Erde geführt haben

Die Herzlichkeit und Freundlichkeit der Iren ist legendär, und so lohnt sich einer Reise dorthin schon wegen der Begegnung mit diesen offenen Menschen. Auch Bier- und Whiskey-Freunde haben dort ein lohnendes Refugium.

Nicht minder lohnend ist eine Reise dorthin für Reisefotografen – fast weiß man nicht, wo man anfangen soll. Aber letztendlich weiß man es dann doch: der Südwesten um die Halbinsel Kerry gehört sicher zu den abwechslungsreichten Destinationen für Fotografen auf der "Grünen Insel".

Die rauen Klippen an der Küste (mit den weltberühmten Cliffs of Moher), die Seen, die Strände, die schnell wechselnden Lichtstimmungen: Irland erweist sich als Traumlandschaft für Fotobegeisterte. Und wenn dann der Fototag mit einem Pub-Besuch und einem landestypischen Guinness abgerundet werden kann – Fotografenherz, was willst du mehr?

c't Fotografie unterwegs in Irland (17 Bilder)

An O’Brien’s Tower

Was man andernorts als “schlechtes Wetter” bezeichnen würde, macht Irland gerade so reizvoll: Die ständig wechselnden Licht- und Wolkenstimmungen sorgen für fotografische Abwechslung. Und wenn gar keine Farbe mehr ins Bild zu bekommen ist, hilft ein Schattenriss in Schwarzweiss bei der Bildgestaltung.
(Bild: Hans Sterr, Canon EOS 5D Mark III, 80mm, f18, 1/500s, iso200)

Nicht minder wichtig für Fotografen: Irland ist verkehrstechnisch sehr gut an das europäische Festland angeschlossen. Und die Bed&Breakfast-Unterkünfte wie auch die Hotels sind alle auch auf Kurzaufenthalte, meist ohne Mehrpreis, eingestellt, wodurch man sehr bequem auf Fotoreise gehen kann. Wenn man es denn schafft, sich von dem jeweils wieder schönsten Ort Irlands zu trennen … (Hans Sterr) / (keh)