Menü
c't Fotografie

Reiseführer: Samsung-Kamera mit GPS und eingebauter Landkarte

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 60 Beiträge

Samsung WB650

Die Samsung WB650 bietet neben 15-fach-Weitwinkelzoom, hochauflösendem OLED-Touchscreen und 12-MP-Sensor einen eingebauten GPS-Empfänger, der schon in der Kamera auf eine Landkarte zugreifen kann – was das Urlaubsalbum zum Reisebericht aufwertet.

Nach den 14-MP-Modellen ST5000 und ST5500 stellt Samsung noch fünf (!) weitere Kompaktkameras vor. Spitzenmodell unter den Neuvorstellungen ist die WB650, laut Hersteller mit dem weltersten 15-fach-Zoom, das ab umgerechnet 24 mm Weitwinkel beginnt und somit einen Brennweitenbereich von 24 bis 360 mm (f/3,2 – 5,8) überstreicht. Entwickelt wurde die bildstabilisierte Optik wiederum bei Schneider Kreuznach.

Wie die ST5500 besitzt die WB650 einen AMOLED-Touchscreen, diemal aber "nur" mit VGA-Auflösung (640 × 480, 920.000 Subpixel) und 3" (7,6 cm) Diagonale. Die Empfindlichkeit des 1/2,3"-CCDs reicht von ISO 80 bis 3200. Dem Preis (399 Euro) angemessen ist auch die HD-Videofunktion (720p, 30 fps).

Die Kamera verfügt über eine Kombination aus GPS-Empfänger und integrierter Landkarte, die eine Lokalisierung des Motives zumindest nach Städtenamen, Land und Position ermöglicht. Zudem fungiert das Kameradisplay auch als Reiseführer. Alle Aufnahmen werden mit Geodaten versehen, anhand derer man feststellen kann, an welchem Punkt der Welt das Foto entstanden ist., verspricht der Hersteller; über die kritische Akku-Betriebsdauer bei GPS-Betrieb machte Samsung noch keine Angaben. Das etwas preiswertere (349 Euro) Modell WB600 vezichtet auf GPS und Landkarte, außerdem löst hier das 3"-Display in konventioneller TFT-Technik nur QVGA (230.000 Subpixel) auf.

Samsung ST70

Einen weiteren Rekord will Samsung mit der 14-MP-Kamera ST70 (14 MP) aufgestellt haben: Mit gerade einmal 16,6mm ist sie die flachste Kamera der Welt, die einen ausfahrenden 5-fach-Zoom (27 – 110 mm, f/3,2 – 5,9) beherbergt. Das Objektiv ist hier allerdings nicht bildstabilisiert. Gespeichert wird bei der 249 Euro teuren ST70 auf microSD-Karte, die 50 Euro billigere und in vier Farben erhältliche ST60 (12 MP, Vierfach-Zoom) speichert auf SD- bzw. SDHC-Medien. Beide besitzen ein 2,7"-QVGA-Display.

Die 199 Euro teure PL80 schließlich ergänzt die Serie PL100 und PL150 um ein Modell mit 12-MP-Sensor, aber ohne Zweitdisplay auf der Front. Dafür ist der Boden der Kamera ist um 7 Grad abgeschrägt, so dass die Kamera leicht abgewinkelt auf ebenen Flächen stehen kann, was Selbstauslöser-Portraits erleichtert. Ihr 5-fach-Zoom bietet einen Brennweitenbereich von 28 – 140 mm. Wie bei anderen neuen Samsung-Kameras will das "Smart Album" für Ordnung auf der Speicherkarte der Kamera sorgen, indem es die Dateien automatisch nach Zeit, Inhalt, Farbe oder Thema ordnet. Bilder und Videos können überdies mit Markierungen (Tags) versehen und so eindeutig einem gewünschten Themenbereich zugeordnet werden. In den Handel sollen die neuen Modelle ab März 2010 kommen, die WB650 und WB600 ab Februar. (cm)