Menü

Russlands vergessene Raumgleiter: Buran-Orbiter im Winterschlaf

Mit den Orbitern des Typs Buran reagierte die Sowjetunion einst auf die Space Shuttle. Nach dem Zusammenbruch der UdSSR endete das Programm und die Prototypen, die nicht ins Museum kamen, blieben in Baikonur. Ein Fotograf hat sie gefunden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 206 Beiträge

Die Entwicklung der Raumfähre Buran war eine Reaktion auf das Space Shuttle der NASA

(Bild: Ralph Mirebs)

c't Fotografie
Von

Die beiden Raumfähren stehen wie für einen staubigen Winterschlaf geparkt in der riesigen Halle des Kosmodroms in Baikonur: Einst sollten die Orbiter vom Typ Buran (Schneesturm) eine neu Ära in der sowjetischen Raumfahrt einleiten, 1988 umkreiste eine der Fähren unbemannt die Erde und landete erfolgreich.

Doch dann kam das Ende für die Raumgleiter, das Programm wurde 1993 eingestellt. Seitdem rotten die stolzen Flieger in einem riesigen Hangar in der Steppe Kasachstans vor sich hin. Der Fotograf Ralph Mirebs hat die vorerst letzte Ruhestätte der Buran-Orbiter mit der Kamera erkundet und beeindruckende Bilder einer Raumfahrtzukunft geschossen, die niemals eintrat.

Buran-Orbiter in Kasachstan (10 Bilder)

In der alten Halle stehen zwei Buran
(Bild: Ralph Mirebs)

Bedeckt mit Vogelkot und dem Staub der Jahrzehnte stehen die Raumschiffe auf dem Hangarboden, Kacheln des Hitzeschilds fehlen, Fenster sind zerstört. Rundherum stehen Serviceplattformen, Kräne und gelbe Montagegerüste. Mirebs ist auch in das Innere der Burans vorgedrungen und hat die teils uralt, teils modern anmutende Technik eindrucksvoll in Szene gesetzt. Auch hier ist der Zahn der Zeit deutlich zu sehen. Vieles wurde nie fertiggestellt, Ersatzteile, Schrott und Abfälle sind auf dem Boden verteilt.

Ralph Mirebs Bilderserie aus Baikonur ist ein eindrucksvolles Zeugnis vom Traum der Menschheit, das Weltall zu erkunden, und den Rückschritten, unter denen die Raumfahrt nach dem Ende des Kalten Krieges zu leiden hatte. Sie zeugen aber auch von Entdeckergeist, der Ingenieurskunst und dem Spionagetalent der damaligen Zeit. Nicht erst auf den zweiten Blick erkennt man deutliche Parallelen zum Design des mittlerweile im Ruhestand befindlichen Space Shuttles der US-Behörde NASA.

Anderen Modellen und Prototypen des Buran-Programms erging es nach dessen Aus übrigens besser als den beiden Raumfähren in Baikonur. Ein Exemplar steht seit 2008 im Technik-Museum im pfälzischen Speyer. (dpa) / (mho)