Menü
IFA
c't Fotografie

Samsung präsentiert fünf kompakte IFA-Neuheiten

vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge

ST1000

(Bild: Samsung)

Mit der ST1000 präsentiert Samsung eine Kamera, die vor allem durch ihre drahtlose Kommunikationsfreude auffällt. Denn neben einem integrierten GPS-Empfänger, spendiert Samsung der ST1000 WLAN und Bluetooth, womit sich die aufgenommenen Bilder zum Beispiel kabellos auf einen geeigneten Fernseher, aber auch ins Internet übertragen lassen. Bedient wird die 12 Megapixel-Kamera (1/2,3 Zoll CCD) über einen 3,5-Zoll (8,9 cm) großen Touchscreen, der mit 800 × 480 Pixeln erfreulich hochauflösend ist. Aufnahmen stabilisiert die Kamera mechanisch. Beim Fotografieren zeigt sich das innenliegend verbaute 5-fach-Zoom relativ weitwinkel- und lichtschwach (35-175 mm, f3,6-4,8 vergleichbar Kleinbild). Videos zeichnet die ST1000 in 720p mit 30 Bildern pro Sekunde und Stereoton auf. Kreative Freiheit gewährleisten die P/A/S/M-Modi, während zahlreiche Automatiken wie Gesichts-, Lächel-, Blinzel- und Szeneerkennung weniger ambitionierte Fotografen bei der Aufnahme unterstützen. Ab September soll die Kamera für 450 Euro in den Farben Silber, Schwarz, Rot und Blau im Handel erhältlich sein.

ST550

(Bild: Samsung)

Kurios muten zwei weitere Neuvorstellungen an. So besitzen die ST500 und ST550 ein zweites, 1,5-Zoll (3,8 cm) großes Display auf der Vorderseite. Der Sinn dieses Features erschließt sich auch bei genauerer Betrachtung erst auf den zweiten Blick und wird von Samsung mit der Möglichkeit begründet, spezielle Animationen einspielen zu können, die beispielsweise die Aufmerksamkeit von Kindern auf den Fotografen lenken oder bei Selbstpotraits mit Selbstauslöser einen Countdown einblenden. Beide Kameras lösen 12 Megapixel auf und verfügen über ein stabilisiertes 4,6-fach-Zoom (27-124 mm, f3,5-5,9 vergleichbar Kleinbild). Bedient werden sie, wie die ST1000, über einen Touchscreen (3 Zoll ST500, 3,5 Zoll ST550), der allerdings nur QVGA (400 × 240 Pixel) Auflösung bietet. Auch verzichten beide Kameras im Gegensatz zur großen Schwester auf manuelle Eingriffsmöglichkeiten bei der Belichtung, bieten aber die klassetypischen Helfer wie Blinzel-, Lächel- Gesichtserkennung. Videos zeichnen beide Kameras mit 720p und Stereoton auf. Dabei bietet die ST550 die Möglichkeit, Aufnahmen über die HDMI-Schnittstelle zu übertragen. Ab September sollen auch diese beiden Kameras im Handel verfügbar sein. Die ST500 in Silber, Rot und Blau für 349 Euro und die ST550 in den Farben Silber, Orange und Violett für 399 Euro.

ES60

(Bild: Samsung)

Mit der ES20 und der ES60 zielt Samsung auf das Einsteigersegment. Dementsprechend fällt auch die Ausstattung aus. Fotografiert wird mittels Motivprogramm und Gesichtserkennung, eine Bildstabilisierung entfällt. Die ES20 bietet eine Auflösung von 10 Megapixeln und ein 4-fach-Zoom (34-136mm, f2,8-5,2), die ES60 löst 12 Megapixel auf und besitzt ein 3-fach-Zoom (35-105mm, f3,2-5,8). Beiden Kameras gemein ist ein 2,5 Zoll großes QVGA-Display. Ab September sollen beide Kameras im Handel erhältlich sein; die ES20 für 130 Euro, die ES60 für 150 Euro.

Siehe dazu auch:

(tho)