Menü

Schön geschwungen: Die Bilder der Woche (KW 35)

Ob in Kunst oder Architektur – dynamische Formen dominieren die Bilder dieser Woche.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Den Blå Planet...

(Bild: JeanFP )

Von

Kunstvolle Bögen und geschwungene Formen erwartet man bei der Renaissance-Architektur oder bei Brücken. Das Foto von elkeb zeigt eine solche Brücke, die sich parabelförmig über den Bildausschnitt spannt. Auch bei modernen Gebäuden sind dynamische Formen weit verbreitet, trotzdem sind sie immer ein außergewöhnliches Erscheinungsbild. Das dänische Nationalaquarium Den Blå Planet auf dem Foto von JeanFP scheint nicht von dieser Welt zu sein. Ob die Architektur auf fremden Planeten tatsächlich so aussieht? Darüber können wir nur spekulieren. Betrachten können wir nur die Sterne. Doch der Blick in den Himmel lohnt immer wieder, wie die Aufnahme von Photonengrafie zeigt. Darauf umrahmt die Milchstraße die Gipfel der Dolomiten in einem perfekten Bogen.

Bei einem Strommasten dagegen ist eine geschwungene Konstruktion ein wirklich ungewöhnlicher Anblick. Der Zauberlehrling , wie das Kunstwerk Der tanzende Strommast auch genannt wird, wurde aus gewellten Metallstreben erbaut und sieht tatsächlich aus, als würde er sich im Wind bewegen. Der Fotograf reibol hat die dauerhafte Installation in Oberhausen fotografiert.

Bilder der Woche (KW 35) (7 Bilder)

In den Bergen

"Jeder hat ja eine Liste von Wunschbildern", schreibt der Fotograf Felix Ibel (Photonengrafie) der c't Fotografie, "eines von meinen ist die Milchstraße über den 3 Zinnen gewesen." In den Bergen ist der Titel dieser beeindruckenden Nachtaufname. Bei dem Bild handelt es sich um ein timeblending, das sowohl die Landschaft als auch den Sternenhimmel gut erkennen lässt. Der Vordergrund wurde zur blauen Stunde in einer Belichtungsreihe mit 7 Bildern aufgenommen. Den Hintergrund fotografierte er gegen 0 Uhr, in 2 Reihen mit je 7 Bildern. Der Fotograf hat dafür eine Sony A7s und das Tokina Firin 20 mm verwendet. Nachträglich hat er das Foto aus den Einzelaufnahmen in ptgui gestitcht und Photoshop bearbeitet. (Bild: Photonengrafie )

(hfpo)