Menü
c't Fotografie

Schönheit der Natur und die Tristesse der Stadt: Bilder der Woche (KW 49)

Interessante Motive lassen sich überall entdecken, die Fotografen der Woche fanden sie in der wilden Natur und im Betondschungel der Großstädte.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
Schönheit der Natur, Tristesse der Stadt: Bilder der Woche (KW 49)

First light over Hooker River

(Bild: cgberlin)

Wer in der Natur unterwegs ist, bekommt in der Regel immer wieder gute Motive geboten. Die Natur in Neuseeland ist besonders reich an Fotogelegenheiten. Christian Goßlar war dort mit Kamera, einer Canon EOS 5D Mark IV (Objektiv: EF24-105mm f/4L IS II USM), unterwegs und hat sein Foto First light over Hooker River geschossen: "Das Bild ist im Hooker Valley entstanden. Dort gibt es einen sehr bekannten Weg zum Hooker Lake, der mehrmals den Fluss mithilfe von Hängebrücken überquert. Ich habe mir einen Tag vorher angeschaut, wo und wie man am besten vom Weg zum Fluss kommt und welche Stelle dann für ein Bild geeignet ist."

Sein fotografisches Ziel: "Der Mount Cook sollte, so wie der Fluss, in der Bildmitte sein. Am nächsten morgen bin ich dann in der Dunkelheit vom nahe gelegenen Campingplatz zu der Stelle gelaufen. Mit etwas Balancieren auf den Felsen kam ich dann später auch zu der Stelle auf dem Foto. Von links zogen schon wieder Wolken rein und ich hatte Angst, das der Mount Cook wieder verdeckt wird." Den richtigen Moment für das Bild konnte er trotzdem abpassen: "Ich hatte aber Glück, die Morgensonne strahlte schon auf die Berghänge, die Wolken bekamen etwas Farbe und der Berg war auch frei." Zum Einsatz kamen auch Filter: ein Grauverlaufsfilter, um den Himmel abzudunkeln und ein Graufilter, um die Belichtigungszeit zu verlängern. "Dadurch kommt die Spiegelung des Lichtes im Fluß schön zur Geltung und die Wasseroberfläche wird 'weich'." Die Belichtungszeit war 43 Sekunden, bei ISO 100 und Blende 11. Goßlar wählte eine Brennweite von 50 Millimeter.

Die Bilder der Woche (KW49) (7 Bilder)

Darmstadt Industries 4

Einfache Architektur, aber gut in Szene gesetzt. Der "gekippte" Look und die ungewöhlichen Farben sorgen für einen dynamischen Bildlook.
(Bild: Bernd Unger)

Aber es muss nicht immer Neuseeland sein. In den Bildern der Woche sind diesmal auch mehrere Fotografen mit dabei, die in deutschen Großstädten ihre Motive entdeckt haben. Bernd Unger fotografierte zum Beispiel die Fassade eines Industriegebäudes in Darmstadt. Daniel von Appen hat auch einen Faiblé für Fassaden, bevorzugt in Köln. In seinem Profil findet sich eine kleine Auswahl seiner besten Fassaden-Bilder. Darin kann man auch sehen, wie gut selbst alltägliche Motive wie sein Bild Fassade(n) Deutschlands: Köln - 009 funktionieren, wenn sie in einer Serie präsentiert werden. (sea)