Schwenken erlaubt: Hasselblad H4D-60 mit neuer Fokustechnik [Update]

Hasselblad präsentiert mit der H4D-60 eine weitere Mittelformatkamera mit 60 Megapixeln. Glanzstück des Profi-Instruments ist das neu entwickelte Autofokussystem, das ein Verschwenken der Kamera nach erfolgter Fokussierung ausgleichen kann.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 273 Beiträge
Von
  • Rebecca Stolze

(Bild: Hasselblad)

Hasselblad nimmt das 40-jährige Jubiläum zur ersten bemannten Mondlandung, bei der bekanntlich eine Hasselblad mit an Bord war, zum Anlass, seine neue Mittelformatserie H4D vorzustellen. Das System rund um das H4D-DSLR-Gehäuse kann mit einem 60 oder 50-Megapixel-Rückteil bestückt werden. Letztere Kombination, die H4D-50, wird die 50-Megapixel-Variante der HD3II-Kamera ersetzen.

Eine wesentliche Neuerung der Kamera liegt in ihrem Autofokussystem. Dabei hat sich das Unternehmen eines Problems angenommen, das alle Kameras mit nur einem zentralen Fokussensor aufweisen: Wenn der Fotograf auf ein dezentrales Objekt scharfstellen möchte, muss er den Fokussensor zunächst auf dieses Objekt richten und anschließend die Kamera auf den gewünschten Bildausschnitt verschwenken. Laut Christian Poulsen, CEO von Hasselblad, bewirkt diese Neukomposition besonders im Nahbereich Fokusfehler, da die Schärfenebene der Kamerabewegung immer senkrecht zur Linsenachse folgt. Auch AF-Systeme mit mehreren, über die Bildfläche verteilten AF-Sensoren lösen für ihn das Problem nicht wirklich, da sie "im praktischen Einsatz häufig aufwändig und unflexibel" seien, so Poulsen.

(Bild: Hasselblad)

Dem wirkt Hasselblad jetzt mit Einbau eines so genannten Gierraten-Sensors entgegen. Die Technik, bekannt aus dem Flugzeug- und Automobilbereich, ist mit den bekannten Bildstabilisierungs-Sensoren verwandt. Der Fotograf muss auch mit den neuen Kameras der H-Serie zuerst auf den Schärfepunkt fokussieren und dann die Kamera erneut ausrichten – allerdings misst besagter Sensor die Winkelgeschwindigkeit und gibt diese Daten an den "Absolute-Position-Lock-Prozessor" (APL) weiter. Der wiederum bestimmt die erforderlichen Fokusanpassungen und leitet sie an den Fokusmotor der Objektive weiter. Laut Poulsen ist der APL-Prozessor dabei so schnell, dass keine Auslöseverzögerung auftritt.

So ausführlich das Unternehmen über die neue Fokustechnik referiert, so zurückhaltend ist es bei weiteren technischen Details der Kamera. Lediglich die Preise von 29.000 Euro (H4D-60) beziehungsweise 20.000 Euro (H4D-50) und die Markteinführung der H4D-60 im Januar 2010 (H4D-50 ab dem 1. Quartal 2010) gab Hasselblad bisher bekannt.

[Update]: Hasselblad hat jetzt die technischen Daten der H4D-60 bereitgestellt. Ein Datenblatt zu dem Digitalrückteil mit 50 Megapixeln gibt es jedoch noch nicht.

Pixel Sensorformat ISO Aufnahme-geschwindigkeit HC Objektiv Crop-Faktor HCD Objektiv Crop-Faktor
H3DI-31 31 Millionen 33,1 × 44,2mm ISO 100 - 1600 1,2 s/Bild 1,3 1,1
H3DII-39 39 Millionen 36,8 × 49,1mm ISO 50 - 800 1,4 s/Bild 1,1 1
H3DI-50 50 Millionen 36,8 × 49,1mm ISO 50 - 800 1,1 s/Bild 1,1 1
H4D-60 60 Millionen 40,2 × 53,7mm ISO 100 - 800 1,1 s/Bild 1 1 (geringer crop)
Technische Daten
Hasselblad H4D-60
Auflösung 60,1 Megapixel; 6708 × 8956 Pixel
Sensorgröße 40,2 × 53,7 mm
Pixelgröße 6,0 µm
Dateigröße RAW 3FR komprimiert, durchschnittlich 80 MB; TIFF 8 bit: 180 MB
RAW Dateiformat verlustfrei komprimiertes Hasselblad 3FR
Aufnahmemodus Einzelauslösung
Farbtiefe 16 bit
ISO-Empfindlichkeitsbereich ISO 100, 200, 400 und 800
Speicher Optionen CF-Karte Typ U-DMA oder verbunden mit MAC oder PC
Farbmanagement Hasselblad Natural Color Solution
Aufnahmegeschwindigkeit 1,1 Sekunden pro Aufnahme. 33 Aufnahmen pro Minute
Display 3 Zoll-TFT, 460.320 Pixel, TFT, 24 bit Farbtiefe
Histogramm Ja
IR-Filter auf dem CCD-Sensor montiert
Sound Ja
Software Phocus für Mac und Windows
Systemanforderung Macintosh: OSX Version 10.6. Windows: XP, Vista und Windows 7 (32 und 64 bit)
Hostanschluss FireWire 800 (IEEE1394b)
Kompatibilität mit Fachkameras Ja, Steuerung über Blitzsynchronisationssignal. Elektronische Verschlüsse können über Phocus gesteuert werden.
Betriebstemperatur 0 - 45 °C
Abmessungen ohne Objektiv: 153 × 131 × 136 mm [B × H × T]
Gewicht 1800 g (Kamerabody, HV 90x-II Sucher, Li-Ion Akku and CF-Karte)

(rst)