Menü
Update
c't Fotografie

Sigma will eigene Vollformatkamera mit L-Mount entwickeln

Sigma will zur L-Mount-Alliance nicht nur Objektive beisteuern. Auch an einer neuen, eigenen Kamera mit L-Mount arbeitet der Hersteller.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 11 Beiträge
Sigma will eigene Vollformatkamera mit L-Mount entwickeln

(Bild: Leica)

Zur Photokina 2018 hatte Sigma nicht nur Objektivneuigkeiten (siehe Bilderstrecke) dabei. Der Hersteller überraschte vor allem mit einer Partnerschaft mit Leica und Panasonic – der L-Mount-Alliance. Sigma bestätigte nun, dass man dazu nicht nur Objektive beisteuern wolle, sondern auch eine eigene Vollformatkamera mit dem Bajonett entwickeln werde. [Update, 11:45 Uhr]: Dabei will man auf seine Foveon-Technik setzen. Diese Sensoren ziehen ihre Bildinformationen aus drei unterschiedlichen Sensorschichten, die je einer RGB-Farbe zugeordnet sind.

Photokina: Sigma-Objektiv-Neuigkeiten (5 Bilder)

Sigma 28mm F1.4 DG HSM

Seine Art-Serie will Sigma um eine lichtstarke Weitwinkelfestbrennweite ergänzen. Das Sigma 28mm F1.4 DG HSM soll für Sigma-SA-, Nikon-F-, Canon-EF- und Sony-E-Mount kommen. Zu Preisen und Markteinführung machte der Hersteller keine Angaben.
(Bild: Sigma)

Und der Hersteller geht noch weiter: Alle zukünftigen Sigma-Kameras werden mit dem L-Mount ausgestattet. Das ist auch eine Absage an das bisherige eigene SA-Bajonett, das unter anderem die Spiegelreflexkamera SD1 Merril sowie die spiegellosen Systemkameras der sd-Quattro-Serie trugen. Gleichzeitig betont der Hersteller, weiterhin Objektive mit SA-Anschluss produzieren zu wollen. Dazu will Sigma einen Adapter entwickeln, um SA-Objektive auch am L-Mount nutzen zu können. (ssi)