Menü
Update
c't Fotografie

Sony A7R II: Vollformatsensor mit 42 Megapixeln

Die erste Antwort auf Canons 50-Megapixel-Vollformatsensor kommt von Sony: Die spiegellose Systemkamera A7 R arbeitet in der zweiten Generation mit 42 Megapixeln. Außerdem spendiert Sony ihr die 5-Achsen-Bildstabilisierung.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 24 Beiträge
Sony A7R II: Vollformatsensor mit 42 Megapixeln

(Bild: Sony)

Mehr zum Thema: Sony · Vollformat · DSLR

Die A7R II bietet eine Auflösung von 42 Megapixeln auf einem Vollformatsensor.

(Bild: Sony)

Schon seit Wochen geistert die A7R II durch die Gerüchteblogs. Nun hat Sony die Nachfolgerin seiner spiegellosen Vollformatkamera A7R offiziell vorgestellt. Tatsächlich legt der Hersteller noch einmal bei den Megapixeln nach: von 36 geht es hoch auf 42. Damit gibt Sony die erste Antwort auf Canons 50 Megapixel in der Profi-Spiegelreflexkamera 5DS. Zusätzlich führt Sony nun auch erstmals bei den Vollformat-CMOS-Sensoren die rückseitige Verdrahtung ein, was für rauschärmere Bilder bei hoher ISO-Empfindlichkeit und einen verbesserten Dynamikumfang sorgen dürfte.

Außerdem hat Sony Funktionen eingebaut, die bereits aus der zweiten Generation der A7 bekannt sind. So stattet der Hersteller auch die A7R II mit einer 5-Achsen-Bildstabilisierung aus. Beim Autofokus verabschiedet er sich vom reinen Kontrastautofokus und setzt nun auf ein Hybrid-Autofokus-System. Der Phasen-AF soll nun mit 399 Punkten arbeiten, der Kontrastautofokus mit 25.

Außerdem kann die Neue Videos in 4K-Auflösung mit 3840 × 2160 Pixeln bei 30, 25 oder 24 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Dazu beherrscht die A7R II auch den Sony-eigenen Videocodec XAVC S.

Auch die A7R II bekommt das Gehäuse der zweiten Generation mit deutlicher ausgeformtem Griffwulst.

(Bild: Sony)

Die A7R II steckt im selben Gehäuse wie die A7 II – Sony hat es im Vergleich zur ersten Generation leicht überarbeitet. So wandert etwa der Auslöser nun praktischerweise auf den Griffwulst. Oberseite, Front und Rückseite bestehen aus Magnesium und sollen das Gehäuse robust machen. Beim Sucher setzt Sony weiterhin auf OLED. Seine Auflösung liegt bei 2,36 Millionen Pixeln, was in etwa 1024 × 768 Pixeln enstprechen dürfte.

Das Display der A7R II ist klappbar und bietet eine Auflösung von 1,23 Millionen Punkten.

(Bild: Sony)

Informationen zu Preisen und Markteinführung in Deutschland liegen bisher nicht vor. In den USA soll die A7R II im August im Handel erhältlich sein und dann knapp 3200 US-Dollar (ca. 2800 Euro) kosten.

[Update, 11.06., 10:22 Uhr]Sony Deutschland hat mittlerweile auch eine eigene Pressemitteilung zur A7R II veröffentlicht, in der das Unternehmen auch Preise und Verfügbarkeit angibt. 3500 Euro soll die Spiegellose kosten und ab Sommer verfügbar sein. Die erste Generation startete 2013 noch mit einem Preis von 2100 Euro.

[Update, 11.06., 13:00]Zusammen mit der A7R II kündigte Sony auch zwei neue Kompaktkameras an. Mit der RX100 IV und der RX10 II nimmt Sony zwei weitere Kameras in seine RX-Serie auf. Gemein ist ihnen ein Typ-1-Zoll-Sensor mit einer Auflösung von 20 Megapixeln. Neu ist hier ein in den Chip integriertes DRAM, um die interne Datenverarbeitung zu beschleunigen. Weitere Informationen zur RX100 IV finden Sie im Artikel "Sony RX100 die Vierte". Im Artikel "Gestackter Sensor: Sony kündigt Bridgekamera RX10 II an" haben wir die Informationen zur RX10 II zusammengetragen. (ssi)