Menü
c't Fotografie

Sony World Photography Award 2013: 19 Deutsche im Finale

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen

Sony und die World Photography Organisation (WPO) haben die Finalisten und Shortlists für den Sony World Photography Award (SWPA) bekannt gegeben. 19 deutsche Profi- und Amateurfotografen haben es in die engere Auswahl geschafft. Das sind so viele wie noch nie, heißt es in einer Pressemitteilung von WPO und Sony

Profi-Wettbewerb: Johannes Heuckeroth gehört zu den Finalisten seiner Kategorie "Travel". Er kann auf den Preis "L'Iris D'Or hoffen.

(Bild: ©Johannes Heuckeroth, Germany, Finalist, Travel, professional Competition, 2013 Sony World Photography Awards)

SWPA 2013: Die deutschen Beiträge (19 Bilder)

Düsseldorf 4

Christof Pluemacher gehört mit seinem Bild "Düsseldorf 4" zu den Finalisten in der Profi-Kategorie "Architektur". Das Foto gehört zur Serie "Urban Darkness". (Bild: © Christof Pluemacher, Germany, Finalist, Architecture, Professional Competition, 2013 Sony World Photography Awards)

Im Profi-Wettbewerb überzeugten besonders Christof Pluemacher und Johannes Heuckeroth. Beide Fotografen gehören in ihren Kategorien zu den Finalisten. Sie konkurrieren damit um den mit 25.000 US-Dollarn dotieren Preis "L’Iris D’Or" und den Titel "Sony World Photography Awards Photographer of the Year". Der Gesamtsieger wird Ende April in London bekannt gegeben. Sechs weitere deutsche Profi-Fotografen schafften es zudem in die Shortlists.

Im Open-Wettbewerb können insgesamt zehn deutsche Amateure in verschiedenen Kategorien auf einen Sieg hoffen. Ramin Krause ist der einzige Deutsche im Youth-Wettbewerb für Fotografen unter 20, der es in die Shortlists geschafft hat.

In unserer Fotostrecke haben wir die deutschen Beiträge für Sie zusammengestellt, die es ins Finale beziehungsweise auf die Shortlists geschafft haben.

Der SWPA gehört weltweit zu den größten Fotowettbewerben. Gesponsert wird er vom Elektronikkonzern Sony, veranstaltet von der WPO. Messen können sich hier nicht nur professionelle Fotografen: Ein weiterer, offener Wettbewerb (Open) richtet sich an Amateure, ein Jugendwettbewerb (Youth) an den Fotonachwuchs. "Die World Photography Organisation hat das Ziel, die weltweit besten zeitgenössischen Fotografen zu finden", sagt Astrid Mergret von der WPO. Zwei Jurys – eine für die Profis und eine für die Amateure – beurteilen die eingegangenen Aufnahmen. In diesem Jahr gehören unter anderem Catherine Chermayoff von Magnum und Damien Demolder vom Magazin Amateur Photographer dazu. Die Bilder des Jugendwettbewerbs bewertet die WPO selbst.

In diesem Jahr haben Fotografen aus 170 Ländern insgesamt etwa 123.000 Bilder eingereicht – knapp 63.000 davon für den Profi- und etwa 55.000 für den Amateur-Wettbewerb. Etwas mehr als 5.000 Bilder entfallen zudem auf den Jugendwettbewerb. (ssi)