Spiegellose Systemkamera Panasonic DMC-GH4R: Neue Firmware für 100 Euro, 30-Minuten-Aufnahmelimit gefallen

Für die DMC-GH4 hat Panasonic per Update die lange erwartete V-Log-Funktion bereitgestellt, das Update ist kostenpflichtig. Auch die 30-Minuten-Begrenzung beim Filmen ist endlich gefallen, ein Firmware-Update reicht da aber nicht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 77 Beiträge

DMC-GH4R

(Bild: Panasonic)

Von
  • Sascha Steinhoff

Mit dem Firmware Upgrade Kit DMW-SFU1-VLOG kann man bei der spiegellosen Systemkamera Panasonic DMC-GH4 die V-Log-Funktion nachrüsten. Das Update kostet in Deutschland 100 Euro und soll das Nachbearbeitungsspektrum von Videos erweitern.

Außerdem gibt es mit der DMC-GH4R nun eine GH4-Variante, die ohne Unterbrechung auch Videos aufnehmen kann, die länger als 30 Minuten dauern. Die neue GH4R hat das V-Log-Update schon eingespielt, das Gehäuse hat eine unverbindliche Preisempfehlung von 1500 Euro (tagesaktueller Preis der GH4R). Mit exakt derselben unverbindlichen Preisempfehlung wurde im übrigen auch die GH4 (tagesaktueller Preis der GH4) im März 2014 eingeführt. Für Kunden, die schon eine GH4 besitzen, bietet Panasonic keinen Upgrade-Pfad, um das lästige 30-Minuten-Aufnahmelimit zu beseitigen.

Die erweiterte Video-Funktion durch V-Log soll den Dynamikumfang von Videoaufnahmen erhöhen. Damit hat man bei der Nachbearbeitung einen höheren Spielraum. Laut Panasonic soll die Kamera dann Videoaufnahmen mit einem Dynamikumfang von 12 Blenden aufzeichnen. Unerwünschtes Clipping (aka abgesoffene Tiefen/ ausgefressene Lichter) sollte dadurch seltener auftreten, die farbliche Nachbearbeitung wird einfacher. Wie V-Log genau realisiert wurde, verrät Panasonic in der Pressemeldung nicht. Im allgemeinen ist bei der Onboard-Aufzeichnung von Videos die starke Datenkompression der Kamera für Dynamik- und Farbverluste verantwortlich. Es ist davon auszugehen, dass Panasonic hier Verbesserungen vorgenommen hat.

Mit dem kostenpflichtigen Firmware-Update schafft Panasonic einen Präzedenzfall. Bisher ist es üblich, dass Kamerahersteller Firmware-Updates an Kunden kostenlos verteilen. Das mit 100 Euro recht teure Firmware-Update von Panasonic bringt zudem keine neuen Funktionen mit, unserer Einschätzung nach handelt es sich bei V-Log eher um einen Bugfix. Bei einer Kamera in dieser Preisklasse sollte nachbearbeitungsfähiges Bildmaterial nicht nur bei Fotos, sondern auch bei Videos selbstverständlich sein.

Angemessen wäre ein kostenpflichtiges Firmware-Update allenfalls, um die künstliche Beschränkung der Aufnahmedauer nachträglich aufzuheben. Diese technisch unsinnige Beschränkung der Aufnahmedauer ist in Europa aus steuerlichen Gründen leider weit verbreitet. Bei Kameras wo die Videofunktion nur ein Nebeneffekt ist, beschränken viele Hersteller die Aufnahmedauer, um die Kamera zu einem günstigeren Preis anbieten zu können. Bei einer Kamera wie der GH4, die vor allem über ihre Videofähigkeiten vermarktet wird, wirkt das Aufnahmelimit deplaziert. (sts)