Menü

Spiegelreflexkamera Nikon D780: Allrounder mit Vollformatchip

Nikon startet mit der Vollformat-Spiegelreflex D780 ins neue Jahr. Beim Autofokus orientiert sie sich an den spiegellosen Systemkameras.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 63 Beiträge

(Bild: Nikon)

Von

Die erste Nikon-Kamera des neuen Jahres hat einen Spiegel: Die D780 gehört zu den Vollformat-DSLR und richtet sich an erfahrene Fotografen, die einen robuste und vielseitige Kamera mit hoher Bildqualität suchen. Sie folgt auf die 2014 eingeführte D750 (ab 1149 €) und bietet wie diese eine Auflösung von 24 Megapixeln.

Optisch setzt sie sich mit einem kantigeren Design vom Vorgänger ab. Nachgearbeitet hat Nikon aber vor allem bei den inneren Werten. So bietet die Neue nun ein Hybrid-Autofokussystem bei LiveView-Aufnahmen über das Display, welches Phasen- und Kontrastmethode miteinander kombiniert. Laut Nikon stammt es aus der spiegellosen Schwester Nikon Z6 (ab 1559 €). Wer über den optischen Sucher fotografiert, arbeitet mit einem Autofokussystem mit Phasenerkennung und 51 Messfeldern (15 Kreuzensoren). Es kam bereits in der Vorgängerin zum Einsatz.

Nikon D780 in Bildern (5 Bilder)

Die Nikon D780 ist eine Spiegelreflexkamera mit Vollformatsensor und einer Auflösung von 24 Megapixeln.
(Bild: Nikon)

➤ Mehr zum Thema: Nikon D750 im Test: Die Sandwich-Vollformat-DSLR

Das neue Autofokussystem bringt außerdem eine höhere Serienbildrate. Im LiveView und im Modus "Stille Auslösung" sollen nun zwölf Bilder pro Sekunde bei nachgeführter Belichtungs- und Autofokusmessung möglich sein. Über den optischen Sucher schafft die D780 laut Nikon etwa sieben Bilder pro Sekunde. Außerdem schrumpft die kürzeste Verschlusszeit von 1/4000 s auf 1/8000 s.

Dazu hat Nikon auch die Auflösung seines rückseitigen Monitors nach oben geschraubt. Dar 3,2 Zoll große Touchscreen bietet nun 2,36 Mio. Pixel (1024 × 768 Bildpunkte) – XGA statt VGA. Und auch beim Video sind die Zahlen gewachsen. Die D780 beherrscht nun 4K-Aufnahmen (3840 × 2160) mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde. Beide Kartenfächer der Kamera sollen außerdem UHS-II-kompatibel sein.

Bereits Ende Januar wird die Nikon D780 voraussichtlich in den Handel kommen und dann knapp 2500 Euro kosten.

➤ Mehr zum Thema: Spiegelreflex-Systeme im Vergleich

(ssi)