Menü

Systemkamera Panasonic Lumix GX8: Besserer Sensor, besseres Display, 4K-Video

Mit höherer Sensorauflösung, besserem Display und 4K-Video hat Panasonic die Nachfolgerin der Micro-Four-Thirds-Kamera GX7 angekündigt. Hardware und neue Funktionen machen die Lumix GX8 zum Top-Modell im Systemkamera-Portfolio des Herstellers.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 46 Beiträge

(Bild: Panasonic)

Von
Anzeige
Panasonic Lumix DMC-GX7 schwarz Gehäuse
Panasonic Lumix DMC-GX7 schwarz Gehäuse ab € 539,86

Panasonic stellt mit der GX8 die Nachfolgerin der Micro-Four-Thirds-Kamera GX7 vor. SIe stellt mit höherer Sensorauflösung, besserem Display und 4K-Video das zum Top-Modell im Systemkamera-Portfolio von Panasonic dar.

Der CMOS-Sensor im Four-Thirds-Format (17,3 mm x 13 mm) liefert in der Lumix GX8 20 Megapixel (GX7: 16 Megapixel). Panasonic verspricht hier Verbesserungen bei Empfindlichkeit, Farbwiedergabe und Kontrast. So soll beispielsweise der Dynamikumfang 26 Prozent größer sein als bei der Vorgängerin.

Mit ihrem hochauflösenden Sensor und umfangreicher Ausstattung ist die Lumix GX8 das Top-Modell in Panasonics Kamera-Portfolio.

(Bild: Panasonic)

Bereits die Lumix GX7 konnte Verwacklungen über das Verschieben des Sensors minimieren, zusätzlich bieten zahlreiche Panasonic-Objektive eine Bildstabilisierung über bewegliche Linsen, die Lumix GX8 soll beide Verfahren für eine verbesserte Stabilisierung kombinieren können.

Einen großen Sprung gab es bei der Videofunktion. Während sich hochaufgelöste Videoaufzeichnung mit 4K (3840 × 2160 Pixel) immer weiter durchsetzt, bietet die GX8 zusätzlich spezielle Fotofunktionen in diesem Modus: Im 4K-Pre-burst nimmt die Kamera mit 30 B/s automatisch 60 Bilder auf. 30 vor dem Auslösen und 30 danach. Im Modus 4K-Serie bestimmt der Fotograf Start und Stopp der Aufnahme (bis zu 29:59 Minuten).

Eine weitere Funktion will Panasonic bis Ende des Jahres per Firmware-Update nachliefern: Beim Post Focus fährt die Kamera während der Aufnahme etwa 50 Fokuspunkte vom Nahbereich bis unendlich ab, die gewünschte Schärfeebene kann dann mit einem Fingertipp auf dem Touchscreen aus der Serie ausgewählt werden.

Das dreh- und klappbare Display und der schwenkbare Sucher erlaubt die Motivkontrolle bei ungewöhnlichen Perspektiven.

(Bild: Panasonic)

Bei der Bildkontrolle setzt die GX8 sowohl beim Display als auch beim Sucher auf OLED-Schirme. Das Touchscreen-Display auf der Rückseite bietet bei einer Diagonalen von 7,5 Zentimetern (3 Zoll) 1.040.000 Subpixel und ist dreh- und klappbar (250° klappbar, 180° drehbar). Der Sucher liefert 2.360.000 Subpixel und ist wie bei der Vorgängerin um 90° nach oben verschwenkbar.

Das Gehäuse besteht aus einer Magnesiumlegierung ist mit Dichtungen gegen Staub und Spritzwasser gesichert. Zahlreiche Tasten und Räder erlauben den schnellen Zugriff auf häufig genutzte Funktionen. Dabei sind 13 der Tasten individuell programmierbar.

Zur Bildübertragung ist die Kamera mit WLAN und NFC ausgestattet. Mit der Image App für iOS und Android kann die Kamera auch aus der Ferne bedient werden.

Ab August soll die Lumix GX8 in Schwarz und Schwarz-Silber im Handel erhältlich sein. Den Preis nennt Panasonic noch nicht, wir rechnen mit etwa 1000 Euro. Käufer eines Kits aus Kamera und Objektiv können sich hingegen auf eine besondere Zugabe freuen, bis zum 19.09.2015 erhalten sie ein 12-monatiges Foto-Abo der Adobe Creative Cloud kostenlos. (tho)