Menü

"Troll-Flut": Merkels Instagram-Account löscht fremdsprachige Kommentare

Seit einigten Tagen hat die Bundeskanzlerin einen Account auf Instagram und dazu ein Problem mit Trollen. Weil die Verantwortlichen mit den vielen hasserfüllten russischen Kommentaren nicht zurecht kamen, sollen fremdsprachige Einträge gelöscht werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 193 Beiträge
c't Fotografie
Von

Das Bundeskanzleramt kämpft auf dem jüngst eingerichteten offiziellen Instagram-Account der Bundeskanzlerin mit offenbar zumeist russischen Trollen. Wie eine Sprecherin der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung bestätigte, sollen deshalb nun alle nicht deutsch- oder englischsprachigen Kommentare unter den Fotos von Angela Merkel gelöscht werden – "im Interesse der Lesbarkeit". Bereits kurz nach Eröffnung des Accounts waren die Bilder dem Bericht zufolge von oft hasserfüllten Kommentaren geflutet worden, die sich auf den Ukraine-Konflikt bezogen. Unter den Verantwortlichen für den Account könnten aber zu wenige Russisch, um diese zu moderieren.

Die Entwicklung auf dem Instagram-Account scheint damit die jüngste in der seit Monaten beobachteten Kampagne von Unterstützern der Politik des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Vor allem auf Seiten großer Zeitungen waren immer wieder Versuche aufgefallen, die Kritik an dessen Vorgehen in den Kommentaren massenhaft zu diskreditieren. Dabei hatte sich in jüngster Zeit das Bild verfestigt, dass dahinter eine regelrechte "Troll-Fabrik" steckt. Ende Mai war eine der ehemaligen Angestellten an die Öffentlichkeit gegangen und hatte im wesentlichen frühere Berichte bestätigt, wonach Hunderte Menschen dafür bezahlt werden, prorussische Einträge im Netz abzusetzen.

Nachdem es auf dem neueröffneten Instagram-Account der Kanzlerin in kurzer Zeit Hunderte Kommentare in kyrilischer Schrift gegeben hatte, wie eine Regierungssprecherin der FAZ erklärte, sind sie inzwischen deutlich seltener. Trotz der angekündigten Löschung finden sich aber noch einige. Immer wieder werden jetzt aber – in verschiedenen Sprachen – die Löschungen kritisiert. (mho)