Menü
c't Fotografie

Upgrade für Canon EOS 5D Mark IV erweitert Dynamikumfang

Canon will ein kostenpflichtiges Upgrade für die EOS 5D Mark IV bereitstellen. Damit kann Canon Log auch beim aktuellen EOS 5D Modell genutzt werden. Es bietet einen erweiterten Dynamikumfang und soll den Farbabgleich in der Nachbearbeitung erleichtern.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge
Upgrade für Canon EOS 5D Mark IV erweitert Dynamikumfang

(Bild: Canon)

Anzeige
Canon EOS 5D Mark IV Gehäuse (1483C025)
Canon EOS 5D Mark IV Gehäuse (1483C025) ab € 2565,–

Canon kündigt einen Upgrade für die im Sommer 2016 vorgestellte EOS 5D Mark IV an. Damit wolle man jenem Feedback gerecht werden, das man von professionellen Fotografen und Video-Filmern erhalten habe. Mit dem Upgrade lässt sich Canon Log (C-Log) auch im aktuellen Modell der EOS 5D nutzen.

Die C-Log-Funktion kam schon in der Canon Cinema EOS Serie zum Einsatz. Es handelt sich dabei um eine Log-Gamma-Einstellung, die es erlaubt, möglichst viele Bildinformationen für die Nachbearbeitung beizubehalten. Es bietet einen hohen Dynamikumfang und nimmt das Bild in einer flachen Bildqualität mit dezentem Kontrast und Schärfe auf. Dies soll die Farbkorrektur in der Nachbearbeitung erleichtern, weil die Daten erst nach der Aufnahme bearbeitet werden. Der Farbabgleich beim Zusammenschnitt einzelner Filmszenen – auch solcher, die mit unterschiedlichen Kameras gedreht wurden – soll so erleichtert werden.

C-Log ermöglicht es laut Canon, den Dynamikumfang um 800 Prozent zu steigern und so den Verlust von Details in besonders hellen und dunklen Bildbereichen zu vermindern. Damit bietet die EOS 5D Mark IV demnach bei einer ISO-Einstellung von 400 einen Dynamikumfang von zwölf Blendenstufen. Besonders Aufnahmen unter schwierigen Lichtbedingungen würden davon profitieren. Ebenfalls soll mit C-Log das Bildrauschen vermindert werden, das vorwiegend in dunklen Bildbereichen beim Grading entstehen kann.

Das C-Log-Upgrade ist kostenpflichtig und wird exklusiv in autorisierten Canon Service-Centern durchgeführt. In den USA sollen für das Upgrade, das dort ab Juli verfügbar sein soll, knapp 100 US-Dollar berechnet werden. Angaben für Deutschland liegen noch nicht vor. (Christoph Jehle) / (msi)