Menü

Vollformatig: Sony-Spiegelreflex Alpha 900

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 105 Beiträge
Von

Seit einem Jahr munkelte man nur, jetzt ist sie da: (Über-)Pünktlich zur photokina 2008 präsentiert Sony das neue Topmodell des Alpha-Systems. Die α900 ist die weltweit erste digitale Vollformat-Spiegelreflexkamera mit 24,6 Megapixel Auflösung, womit man Canons Profi-Modell EOS 1Ds Mark III noch um gut drei Megapixel überflügelt. Wie alle gehobenen SLR-Modelle von Sony bietet sie den Sensor-Shift-Verwacklungsschutz SteadyShot, zur Bewältigung der enormen Datenmengen wird sie aber mit einem Dual-BIONZ Prozessor ausgestattet.

Der von Sony entwickelte Exmor-CMOS-Sensor arbeitet mit einer spaltenweisen Analog-Digitalwandlung direkt auf dem Chip, was in CCD-Technik nicht zu realisieren wäre und den beiden parallel arbeitenden Prozessoren einiges an Arbeit abnimmt. Die Kamera will damit Serienbilder mit fünf Bildern pro Sekunde bei voller Auflösung erreichen. Der optischen Sucher mit seinem Glas-Pentaprisma weist laut Sony eine außerordentliche Helligkeit und ein Sichtfeld von 100 Prozent auf.

Der SteadyShot-Bildstabilisator soll Aufnahmen mit bis zu vier Zeitstufen längeren Verschlusszeiten aus freier Hand ermöglichen. Das Autofokussystem ist mit neun Messfeldern ausgestattet, die von der Motiverkennung automatisch angewählt werden können. Zusätzlich ist der Autofokus mit einer verbesserten Unschärfeerkennung zur Reduktion des Schärfepumpens ausgestattet. Ein spezieller, zentraler Doppelkreuzsensor mit f/2,8-Empfindlichkeit erhöht die Präzision bei Verwendung lichtstarker Objektive.

Die Aufnahmen lassen sich auf dem 3 Zoll großen "Xtra Fine"-LC-Display mit einer Auflösung von 921.000 Punkten (VGA, 640 × 480 RGB-Tripel) beurteilen. Mit einem Tastendruck auf die Fn-Taste wechselt die Darstellung in den Quick-Navi-Modus, der schnelle Anpassungen der Kameraeinstellungen erlaubt, ohne den Arbeitsfluss zu unterbrechen. Der HDMI-Anschluss gestattet die HD-Bildbetrachtung auch auf jedem kompatiblen Fernsehgerät.

Eine neue intelligente Vorschau-Funktion simuliert den Effekt des Weißabgleichs, der Dynamikbereichoptimierung und der Belichtungseinstellung, ohne tatsächlich ein Bild aufzuzeichnen. Durch einfaches Bestätigen werden alle neuen Einstellungen übernommen und für die nächste Aufnahme angewandt.

Das Aluminiumchassis und die Hülle aus einer Magnesiumlegierung verprechen eine robuste Bauweise. Für Fotografieren unter extremen Bedingungen sind Sucher, Kartensteckplätze (CF und Memory Stick Duo), Bedienelemente und weitere empfindliche Bereiche durch Gummidichtungen vor Staub und Feuchtigkeit gesichert. Auch im Inneren der Kamera sind Staubschutzvorkehrungen vorhanden, die den Vollbild-Sensor schützen.

Der optionale Funktionshandgriff VG-C90AM, ebenfalls mit Metallchassis, erlaubt eine ruhige und komfortable Handhabung im Hoch- und Querformat und kann zwei Hochleistungsakkus für eine längere Betriebsdauer aufnehmen.

Das Alpha-System wird durch den neuen HVL-F58AM, einen Hochleistungsblitz (LZ 58) mit "Quick Shift Bounce"-Reflektor erweitert, der das schnelle Drehen des Blitzkopfes in Hochformatposition bei gleichbleibender Abstrahlrichtung erlaubt. Unter Studiobedingungen berechnet das "Wireless Auto Flash Control" die Leistungseinstellungen für bis zu drei Blitzgruppen.

Anfang 2009 wird das Portfolio des α-Systems um zwei neue Objektive ergänzt. Die Auswahl an Objektiven der G-Serie erweitert sich um das Hochleistungs-Teleobjektiv SAL70400G (70-400 mm F4-5,6 G SSM) mit Ultraschallmotor. Das neue SAL1635Z (Vario-Sonnar T* 16-35 mm F2.8 ZA SSM) von Carl Zeiss ist ein leistungsstarkes Weitwinkel-Zoomobjektiv.

Beim Einsatz der α900 mit den speziell für APS-C-Sensoren berechneten DT-Objektiven wird das Aufnahmeformat automatisch auf APS-C-Größe eingestellt. Sony merkt aber an, dass bei dieser Kamera-Objektiv-Kombination die Genauigkeit der automatischen Belichtungsmessung nicht garantiert werden kann.

Sonys Preisempfehlung von 2800 Euro für die α900 liegt etwas über den anfänglichen Schätzungen, die Kamera soll Oktober 2008 in den Handel kommen. Für die neuen Objektive ruft Sony 1500 Euro (SAL70400G) und 1700 Euro (SAL1635Z) auf, der Blitz HVL-F58AM soll 550 Euro und der Funktionshandgriff 380 Euro kosten. (cm)