Menü
c't Fotografie

Zeiss Photography Awards 2017: Der Gewinner und die Platzierten

Dramatische Landschaften, einfühlsame Porträts: Kevin Faingnaert hat die Zeiss Photography Awards gewonnen. Mit seiner Fotoserie über das Leben auf den Färöer-Inseln setzte er sich gegen mehr als 4600 Fotografen aus 130 Ländern durch.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 10 Beiträge
Zeiss Photography Award 2017: Gewinner steht fest

(Bild: ZEISS Photography Award, Kevin Faingnaert - Føroyar)

Der belgische Fotograf Kevin Faingnaert hat die Zeiss Photography Awards 2017 gewonnen. Mit seiner Fotostrecke "Føroyar" dokumentiert er den Alltag einer Dorfgemeinschaft auf den Färöer-Inseln zwischen Schottland und Island mit dramatischen Landschaftsaufnahmen und einfühlsamen Porträts. "Wer sich dann die unerbittliche, wilde Umgebung anschaut, versteht, dass es sich um gewöhnliche Menschen handelt, die unter außergewöhnlichen Bedingungen leben, die sich festklammern am Ende der Welt“, kommentiert Jury-Mitglied Claire Richardson, Bildredakteurin beim Lonely Planet, die Serie für die Fotograf Faingnaert einen Monat lang unter den einheimischen Färöern lebte, auf ihren Sofas schlief und per Anhalter reiste. Als Gewinn nimmt er Objektive im Gesamtwert von 12.000 Euro sowie 3000 Euro für eine Fotoreise mit nach Hause.

Zeiss Photography Award 2017: Gewinner und Shortlist (10 Bilder)

Mit seiner Serie "Føroyar" gewinnt der Fotograf Kevin Faingnaert die Zeiss Photography Awards 2017. Er dokumentiert mit seinen Fotos den Alltag der Einheimischen in den dünn besiedelten Dörfern der Färöischen Inseln.
(Bild: ZEISS Photography Award, Kevin Faingnaert - Føroyar)

In die engere Auswahl – die sogenannte Shortlist – schafften es in diesem Jahr neun weitere Fotografen. Mit Sonja Hamad gehört auch eine deutsche Fotografin zu den Nominierten. Sie porträtierte im März und September 2015 junge Kurdinnen, die in Syrien und Irak gegen den IS kämpfen. "Ich habe oft unbeschreibliche Angst gefühlt, und manchmal war ich einfach nur traurig über den Weg, den diese Frauen gehen müssen. Aber vor allem war ich tief berührt von ihrem Mut und der Hoffnung, die sie ausstrahlen", sagte die Fotografin im Zeit Magazin (36/2016).

Der Zeiss Photography Award 2017 steht unter dem Thema "Bedeutungsvolle Orte" und wird gemeinsam vom Objektivhersteller Zeiss mit der World Photography Organisation (WPO) ausgetragen – im diesem Jahr zum zweiten Mal. Der Wettbewerb findet parallel zu den Sony World Photography Awards (SWPA) statt. Offiziell verliehen wird der Preis Ende April in London. In diesem Jahr reichten laut Zeiss 4677 Fotografen aus etwa 130 Ländern mehr als 30.000 Fotos für den Wettbewerb ein. Eine internationale Experten-Jury bewertet alle Einsendungen.

Die Gewinnerserie sowie weitere ausgewählte Fotos aus dem Wettbewerb werden im Rahmen der Ausstellung zu den SWPA im Somerset House in London vom 21. April bis zum 7. Mai 2017 gezeigt. (ssi)