Menü
c't Fotografie

c't Fotografie 03/2019: So finden Fotografen den richtigen Monitor

Es muss nicht das teuerste Modell sein. Worauf Fotografen beim Kauf eines Monitors achten müssen, verrät die neue Ausgabe von c't Fotografie.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 15 Beiträge

Wer seine Fotoausbeute begutachten, bearbeiten oder teilen will, braucht einen verlässlichen Monitor. Er ist die direkte Schnittstelle zu unseren Bildern. Fotografen erwarten von ihm, dass er unsere Fotos so darstellt, wie wir sie bei der Aufnahme gesehen haben. Doch damit sind viele Monitore überfordert, wie Redakteur Peter Nonhoff-Arps in der neuen Ausgabe der c't Fotografie erklärt. Er gibt Fotografen deshalb einen Leitfaden für den Monitorkauf.

In der neuen Ausgabe der c't Fotografie verrät Redakteur Peter Nonhoff-Arps wie Fotografen den passenden Monitor finden.

So sollte man sich nicht beim Budget verschätzen. "Je nach Anspruch gilt als grobe Regel, dass ein guter Monitor ebenso viel kosten sollte wie der PC, an den er angeschlossen ist. Noch besser ist, wenn man sich zunächst für einen Bildschirm entscheidet und erst danach seinen PC konfiguriert," so Nonhoff-Arps.

Kleine Monitorkunde

Außerdem sollten sich Fotografen mit den unterschiedlichen Displaytechniken vertraut machen. Preiswerte Monitore mit TN-Panel (Twisted Nemantic) scheiden wegen ihrer größeren Blickwinkelabhängigkeit aus, VA-Panel (Vertical Alignment) bieten schon eine bessere Farbdarstellung, reichen aber für ernsthafte Bildbearbeitung ebenfalls nicht. Es sollte schon ein IPS-Panel (In Plane Switching) sein, bei dem Farben auch von der Seite betrachtet aussehen wie von vorn. Wichtige Kriterien sind außerdem Größe, Auflösung, Oberfläche sowie Farbtiefe des Displays und auch das Farbspektrum spielt eine Rolle: Die meisten Monitore decken üblicherweise den sRGB-Farbraum ab, der auch in den meisten Kameras voreingestellt ist und den auch viele Printdienstleister standardmäßig bieten.

Der nächstgrößere für fotorelevante Farbraum ist Adobe RGB, den vor allem hochwertige Monitore beherrschen. Ein extrem großen nativer Farbraum ist aber nicht immer nötig. Wer seine Bilder im Web präsentieren oder über die Standarddienstleister drucken will, dem reicht sRGB. Erst wenn es um hochwertige Ausdrucke auf profilierten Druckern mit speziellen (profilierten) Fotopapieren geht, braucht es Adobe RGB.

Neben den Kaufkriterien stellt der Artikel neun verschiedene Monitore von 460 bis 2000 Euro vor und gibt weitere Tipps zu Ausleuchtung, Ausrichtung und Anschlüssen. Die neue c't Fotografie 03/2019 ist ab sofort erhältlich.

c't Fotografie 3/2019: Inhalt im Überblick (14 Bilder)

Bergpanoramen haben es dem Fotografen Gürel Sahinangetan. Das Portfolio gibt Einblicke in die Arbeit des außergewöhnlichen Landschaftsfotografen.

Canon RP und Panasonic S1R im Test: Das spiegellose Vollformat hat viele Gesichter: Während Canon seine neue EOS RP auf günstig und extra kompakt trimmt, legt der Vollformat-Neuling Panasonic mit der S1R eine bullige Profikamera vor. Wir haben beide Modelle getestet.

Farbe verstehen und gezielt einsetzen: Farben erzeugen Stimmungen, die unsere Gefühle beeinflussen. Wie Sie in Ihren Bildern Farben gezielt einsetzen können, erklärt Profifotograf Markus Wäger.

Die Rückkehr des Diafilms: Kodak bietet den legendären Ektachrome E100 wieder an. Analog-Experte Thomas Gade erinnert an die spannende Geschichte des Farbdiafilms und zeigt aktuelle Einsatzmöglichkeiten auf.

Die c't Fotografie 03/2019 ist ab sofort im heise Shop bestellbar. Die komplette Inhaltsübersicht der Ausgave, den Überblick über das Zusatz-Material auf der Heft-DVD, Vorschaubilder und das Editorial finden Sie im heise-Shop. Dort können Sie die Ausgabe auch ab sofort für 10,90 Euro – bis zum 03.05.2019 versandkostenfrei – bestellen. Die digitale Version kostet als PDF-E-Paper 9,99 Euro.

(ssi)