zurück zum Artikel

c't Fotografie 2/19: Die passende Fotoreise finden 10 Kommentare

c't Fotografie 2/19: Die passende Fotoreise finden

Sie haben schon jede Taube in ihrer Stadt abgelichtet? Dann wird es Zeit für Abwechslung. Die neue c't Fotografie nimmt Sie diesmal mit auf Fotoreisen.

Ungezähmte Natur, fremde Kulturen, wilde Tiere: Mit organisierten Fotoreisen gelingt die Flucht aus dem Alltag, die so auf eigene Faust oft nicht möglich ist. Die Reiseleiter sind zugleich erfahrene Fotografen und vermitteln ihr Wissen: Von Fotografen für Fotografen.

Das ist eine gute Gelegenheit, in Gemeinschaft Gleichgesinnter seine fotografischen Fähigkeiten auszubauen. Nahezu alle Fotoreisen kann man als betreutes Fotografieren verstehen: Der Fotoguide führt die Gruppe zur richtigen Zeit an interessante Orte und hilft bei Fragen zu Aufnahmetechnik und Bildgestaltung. Bei Gruppen bis zu acht Personen sollte dafür genügend Zeit sein.

Fotoreisen sind natürlich kein Frontalunterricht. Viele folgen dennoch einem vorgegebenen Programm wie beispielsweise die Basic-Reisen mit FF-Fotoschule nach Mallorca oder die Workshop-Woche mit Ulla Lohmann in Südtirol. Ob die Fotoreise dem Motto "All Inclusive" folgt oder eher individuell ausgerichtet ist, hängt stark davon ab, mit wem Sie unterwegs sind. Bei Fotoreisen von Agenturen wie Diamir oder Fotografen wie Benny Rebel, die Fotograf, Reiseführer und Reiseagentur in Personalunion sind, erhalten Sie in der Regel alles aus einer Hand: Flug, Hotel, Transfer und die fotografische Begleitung. Außer diesen All-Inclusive-Reisen gibt es Fotografen wie Klaus Wohlmann, die nur die fotografische Reiseleitung anbieten. Flug und Hotel müssen die Teilnehmer selber organisieren.

In der neuen Ausgabe von c't Fotografie [1] stellen wir sechs Anbieter von Fotoreisen genauer vor:

Dazu geben wir Ihnen einen Überblick über weitere Anbieter, darunter auch Kamera- oder Objektivhersteller, und geben Hinweise zu Vorbereitung, Versicherungen und Ausrüstung.

Die weiteren Themen im Heft (0 Bilder) [2]

[3]


Kreatives Blitzen: Blitzen bietet jede Menge kreative Möglichkeiten für Porträt, Landschaft, Stillleben oder auf Veranstaltungen. Wir haben 22 Blitzideen zusammengetragen, mit denen Sie schnell beeindruckende Ergebnisse erzielen.

Dias und Negative scannen: Wer seine alten analogen Schätze in die digitale Welt retten möchte, steht schnell vor der Frage nach dem "Wie"? Der naheliegende Weg führt über den altgedienten Scanner. Jedoch gibt es auch noch einige andere Wege. In diesem Artikel stellen wir einzelne Scannertypen mit ihren Vor- und Nachteilen im Praxistest vor und zeigen dann, dass man auch durch Abfotografieren mit der eigenen Kamera zu brauchbaren Ergebnissen gelangt.

Die neuen 50er im Qualitäts-Check: Mit den neuen spiegellosen Vollformatkameras haben die Hersteller auch neue Normalbrennweiten auf den Markt gebracht. Die haben auf den ersten Blick nicht viel mit ihren günstigen Spiegelreflexkollegen gemeinsam – wiegen schon einmal mehr als ein Kilo und kosten ein paar Tausend Euro. Doch ist das alles nur Show oder sind sie auch besser?

Die komplette Inhaltsübersicht der c't Fotografie 2/2019, den Überblick über das Zusatz-Material auf der Heft-DVD, Vorschaubilder und das Editorial finden Sie im heise-Shop [4]. Dort können Sie die Ausgabe auch ab sofort für 10,90 Euro – bis zum 04.03.2019 versandkostenfrei – bestellen.
(ssi [5])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4315309

Links in diesem Artikel:
[1] https://shop.heise.de/katalog/ct-digi-foto-02-2019?wt_mc=intern.shop.foto.ctfoto1902.t1.textlink.textlink
[2] https://www.heise.de/foto/bilderstrecke/bilderstrecke_4312306.html?back=4315309
[3] https://www.heise.de/foto/bilderstrecke/bilderstrecke_4312306.html?back=4315309
[4] https://shop.heise.de/katalog/ct-digi-foto-02-2019?wt_mc=intern.shop.foto.ctfoto1902.t1.textlink.textlink
[5] mailto:ssi@heise.de