c‘t Fotografie 3/2020: Profikameras auf dem Prüfstand

Hohe Serienbildraten, schneller Autofokus und enorm robust: Im Vergleichstest stehen sich die Canon EOS-1D X Mark III und die Sony Alpha9 II gegenüber.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge
Von

Wer eine Canon EOS-1D X Mark III, eine Nikon D6 oder eine Sony Alpha9 II kauft, weiß wofür. Die Top-Modelle der Hersteller wollen vor allem Sport- und Tierfotografen begeistern. Sie bieten ihnen einen schnellen, treffsicheren Autofokus, hohe Serienbildraten und damit Zuverlässigkeit bei den Aufnahmen. Obendrein garantieren sie, dass die Bilder ohne Zeitverzögerung dort ankommen, wo sie hinmüssen – bei Bildagenturen und Sportredaktionen.

Wildlife-Fotografie ist eine Domäne von Profikameras wie die EOS-1D X Mark III oder die Sony A9 II.

(Bild: Christine Bruns, fotografiert im Erlebniszoo Hannover)

In der c't Fotografie 3/2020 stehen sich die beiden "Sportskanonen" von Canon und Sony gegenüber. Die EOS-1D X Mark III mit ihrem bulligen Gehäuse, vertritt die etablierte DSLR-Liga, die bislang unangefochten die Profiklasse für Sport- und Wildlife-Fotografen dominierten. Dagegen wirkt der Herausforderer, die zweite Generation der spiegellosen Sony A9 schon fast zierlich. Technisch gesehen begegnen sich die beiden Modelle auf Augenhöhe. Im Labor und im Praxiseinsatz kristallisieren sich dann Für und Wider DSLR oder Spiegellos heraus. Einen eindeutigen Gewinner gibt es zwar nicht, aber doch die einen oder anderen systembedingten Vor- und Nachteile.

Entfesselt Blitzen leichtgemacht. Sie haben ein wenig Respekt vorm Blitzlicht, aber die Fotos der "Strobisten" machen Sie doch neugierig? Dann ist dieser Praxisbeitrag genau richtig! Freuen Sie sich auf einen einfachen Einstieg mit unserer Anleitung zum sicheren Umgang mit den Blitzen – und auf viele Beispiele aus der Praxis.

c't Fotografie 03/2020 (16 Bilder)

Portfolio Ed Freeman

Milchstraßenfotos besser planen und richtig faken. Nicht verteufeln, sondern gezielt nutzen: Die Milchstraße ist das wohl beliebteste Motiv unter Astro-Landschaftsfotografen – und bei Astro-Fälschern. Mit Software wie Luminar von Skylum komponieren diese phantasievolle Fake-Fotos, die mit der Realität wenig zu tun haben. Mit unseren Tipps machen Sie es besser und erkennen Fälschungen.

Mit Crowdfunding eigene Projekte realisieren. Sie wollten schon immer einmal ein eigenes Fotoprojekt umsetzen – doch es scheiterte an der Finanzierung? Die Lösung könnte Crowdfunding sein. Unsere Autorin Jana Mänz hat es ausprobiert und berichtet von ihren Erfahrungen, die sie während einer Crowdfunding-Initiative gesammelt hat. Nach der Lektüre sind Sie fit, Ihre eigene Kampagne zu starten.

Grauverlaufsfilter per Software. Als Landschaftsfotograf können sie optische Grauverlaufsfilter auch nachträglich am Rechner nachbilden. Mark Robertz zeigt die unterschiedlichen Methoden.

Spiegeltele an modernen Kameras. Aktuelle Systemkameras mit hohen ISO-Werten und integriertem Bildstabilisator verhelfen einer in Vergessenheit geratenen Objektivgattung zu neuer Attraktivität.

Der gesamte Inhalt der c't Fotografie 3/2020 im Überblick

Sie bekommen die aktuelle Ausgabe der c't Fotografie (03/2020) für 10,90 Euro im heise shop. Dort erhalten Sie eine komplette Inhaltsübersicht und Informationen über das Zusatz-Material auf der Heft-DVD oder den c't Fotografie-Download, dazu Vorschaubilder und das Editorial. Bis einschließlich dem 07. Mai 2020 können Sie die Ausgabe noch versandkostenfrei bestellen. Das ePaper und die Ausgabe für Amazon Kindle kosten jeweils 9,99 Euro.

(pen)