Menü
heise-Angebot

c‘t Fotografie 6/2019: Kameras im Extremeinsatz

Bei eisiger Kälte und Wind testete c’t-Redakteur André Kramer vier Vollformat-Spiegellose am Nordpol. Mit dabei: Canon, Nikon, Panasonic und Sony.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
Von

Frostige Temperaturen und Eis bis zum Horizont: Dieses Foto entstand am Nordpol. Im Hintergrund ragt der Bug des atomgeriebenen russischen Eisbrechers "50 years of Victory" in den Himmel. Mit an Bord waren c't Redakteur André Kramer sowie die vier spiegellosen Vollformatkameras Canon EOS R, Nikon Z7, Panasonic Lumix S1R und Sony A7R III – im Härtetest auf einer Reise in die Arktis.

c't Redakteur André Kramer testete vier spiegellose Vollformat-Kameras in eisiger Kälte am Nordpol auf ihre Praxistauglichkeit.

(Bild: André Kramer)

Unter solchen Bedingungen muss vor allem das Bedienkonzept stimmen, denn die Kameras müssen sich auch mit dicken Handschuhen noch flüssig bedienen lassen. Beim Fotografieren in eisiger Kälte wird selbst der Akkuwechsel zur Herausforderung. So zeigt sich etwa, dass die einsteigerfreundliche Bedienung der EOS R per Touchdisplay kaum mit einer professionell ausgerichteten Lumix S1R mithalten kann, bei der Funktionstasten und Einstellräder dominieren. Einer besonderen Herausforderung muss sich auch die Energieversorgung stellen, denn Spiegellose gelten im Vergleich zu ihren DSLR-Kollegen als Energiefresser. Deshalb sind besonders leistungsfähige Akkus gefragt. Die ernüchternde Erkenntnis von Kramer: Kaum eine Kamera schaffte mehr als 100 Aufnahmen mit einer Akkuladung.

Ein weiterer Test in der aktuellen c't Fotografie 6/2019 beleuchtet das "Feine". Auf dem Vollformatsensor der neuen Sony A7R IV tummeln sich sagenhafte 61 Megapixeln. Wir haben dies zum Anlass genommen, einmal genau auf das einzelne Pixel zu schauen. Auf Pixelebene vergleichen wir Aufnahmen von Sonys A7R IV mit denen einer Canon EOS M5 mit APS-C-Sensor und der Mittelformatkamera Fujifilm GFX 100. Bei allen drei Modellen quetschen sich die Pixel – sie sind jeweils nur 3,7 Mikrometer breit – in etwa gleich eng auf dem Sensor. Die Ergebnisse sind überraschend.

Die c't Fotografie 6/2019 gibt es nicht nur im Handel, sondern auch im heise shop.

c't Fotografie 6/2019 (15 Bilder)

Portfolio

Portfolio Pedro Jarque Krebs: Tierporträts

Schwerpunkt Makrofotografie. Auch in Herbst und Winter locken schöne Motive in der Natur. In zehn Workshops erhalten Sie einfache und effektvolle Makro-Tipps. Dazu ein Test von Makroobjektiven für Kameras mit APS-C-Sensor.

Lightpainting für Veranstaltungen. Lichtmalerei lässt einzigartige Fotos von Festen und Feiern entstehen. Wenn Sie auf einer Party die Gäste miteinbeziehen, sorgt das außerdem für Spaß und Unterhaltung.

Panaoramen fotografieren. Panorama-Aufnahmen müssen nicht immer nur breit oder schmal sein. Mit der Panorama-Technik erhalten Ihre Landschaftsaufnahmen eine höhere Auflösung, geringere Verzeichnungen und weniger Unschärfen.

Universalstative im Praxistest. Ein gutes Stativ gehört zur Standardausrüstung eines Fotografen. Wir haben sieben aktuelle Modelle ab 130 Euro getestet. Wer deutlich mehr investiert, bekommt neben geringerem Gewicht oft clever durchdachte Details.

Das eigene Online-Fotoarchiv. Viele Fotografen betreiben eigene Websites, um sich und ihre Werke vorzustellen. Allerdings scheuen sie meist den hohen Aufwand für eine eigene Bilddatenbank, obwohl diese viele Vorteile bietet. Unser Workshop erklärt, wie es mit WordPress und dem Foto-Plug-in gelingt.

Sie erhalten die aktuelle Ausgabe der c't Fotografie (06/2019) für 10,90 Euro im heise shop. Dort finden Sie eine komplette Inhaltsübersicht und Informationen über das Zusatz-Material auf der Heft-DVD oder den c't Fotografie Download, dazu Vorschaubilder und das Editorial. Bis einschließlich 04.11.2019 können Sie die Ausgabe versandkostenfrei bestellen. Das ePaper und die Ausgabe für Amazon Kindle kosten jeweils 9,99 Euro. (pen)