Menü
c't Fotografie

c't Fotografie: Bessere Porträts mit natürlichem Licht

Der Trend bei der People-Fotografie geht zu mehr Natürlichkeit. Shootings mit Available Light bieten erstaunliche Möglichkeiten für eine spannende Lichtführung.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 20 Beiträge
c't Fotografie 4/2018, Titelbild

In einschlägigen Foren liest man häufig: "Fotografen, die nur mit Tageslicht fotografieren, können nicht mit einer Blitzanlage umgehen." Das mag in dem ein oder anderen Fall stimmen, in der Praxis bietet Available Light in der People-Fotografie jedoch viele Vorteile. So wirken die Ergebnisse oft natürlicher als beim Einsatz von Blitzlicht. Vor allem dann, wenn am Set gleichzeitig mit mehreren Lampen gearbeitet wird.

Nicht erst seit Lindberghs letztem Pirelli-Kalender geht der Trend in der People-Fotografie wieder zu mehr Natürlichkeit. Der Beitrag zeigt, wie Sie zum gewünschten Ergebnis kommen.

Wer keinen Blitz aufbauen und einstellen muss, hat mehr Zeit fürs Fotografieren und kann seinen Aufbau schnell und flexibel umgestalten. Das erhöht oftmals die Qualität der Aufnahmen und alternative Lichtsituationen sind schnell umgesetzt. Zudem kann man auf den ganzen Ballast an Lichtstativen, Portys, Speedlights und Lichtformern verzichten. Statt dessen nutzt man leichte und bequem handhabbare Reflektoren und Abschatter.

In der Titelgeschichte "Available Light, only!" in der aktuellen Ausgabe 4/2018 der c't Fotografie zeigt Profifotograf Tilo Gockel, wie Sie mit den richtigen Kniffen und Techniken das vorhandene Umgebungslicht effektiv nutzen. So kommen Sie rasch zum gewünschten Ergebnis – sei es bei Bewerbungsfotos, Beauty Shots oder bei Aktaufnahmen.

Der Artikel beschreibt den gesamten Weg von der Aufnahme bis zum Film. Dazu gibt Zeitraffer-Experte Gunther Wegner zahlreiche Tipps für einen professionellen Look.

Faszination Zeitraffer-Fotografie. So fotografieren Sie die Langsamkeit. Zeitraffer bestehen aus Bilderreihen mit einzelnen Fotos, die bei schneller Abfolge als Film langsame Abläufe für das menschliche Auge sichtbarer machen – etwa eine sich entfaltende Seerosenblüte. Der Beitrag beschreibt den gesamten Weg von der Aufnahme bis zum finalen Film. Dabei gibt Zeitraffer-Experte Gunther Wegner zahlreiche Tipps, mit denen die eigenen Sequenzen einen professionellen Look erhalten.

Im Test: Canon EOS M50 vs. Fujifilm X-T20. Kurz vor dem Urlaub sucht so mancher noch eine neue Kamera: Kompakt sollte sie sein und gleichzeitig hochwertige Bilder liefern. Wir haben uns die beiden aktuellen spiegellosen Systemkameras von Canon und Fujifilm – die eine ein Modell für Einsteiger, die andere eher für Aufsteiger – angesehen und auf ihre Urlaubstauglichkeit und Qualität getestet.

Brennweitenverlängerung oder Crop. Mit steigender Brennweite belasten Objektive das Fotografenbudget enorm. Eine Alternative sind Telekonverter. Wir haben nachgemessen, ob die Bildqualität – wie oft behauptet – wirklich leidet und ob nicht der Einsatz einer Crop-Kamera reicht.

c't Fotografie 4/2018 (11 Bilder)

DSGVO: Das Ende der Fotografie?

Seit dem 25. Mai 2018 ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) anwendbar und die Verunsicherung in der Fotobranche ist groß. Wie lässt sich das neue europäische Datenschutzrecht mit der Personenfotografie vereinbaren? Die Rechtslage ist unklar. (Bild: BillionPhotos.com – Fotolia.com)

Gimp 2.10: Eine ernsthafte Konkurrenz zu Photoshop? Mit Version 2.10 haben die Entwickler das kostenlose Gimp von Grund auf erneuert. Nicht nur optisch, sondern auch unter der Haube wurde modernisiert.

Dramatische Bergwelten in Schwarzweiß. Der künstlerisch arbeitende Fotograf Thomas Brotzler erzählt, wie er die Bergwelt fotografisch für sich erobert. Mit Hilfe der Prävisualisierung plant er bereits vor Ort sein späteres Schwarzweißbild, sodass er meist mit wenigen Schritten in der Nachbearbeitung zum gewünschten Ergebnis kommt.

Alle Themen im Überblick: das Inhaltsverzeichnis der c't Fotografie 4/2108

Die eigene Fotoausstellung planen. Für viele Fotografen bedeutet es die Krönung eines Fotoprojekts, wenn sie ihre Bilder im Rahmen einer eigenen Ausstellung präsentieren können. Dieser Traum ist oft leichter zu realisieren, als Viele denken. Bojan Radojkovic zeigt Schritt für Schritt, wie es mit überschaubarem Budget gelingt.

Die komplette Inhaltsübersicht der c't Fotografie 4/2018, den Überblick über das Zusatz-Material auf der Heft-DVD, Vorschaubilder und das Editorial finden Sie im heise-Shop. Dort können Sie die Ausgabe auch ab sofort für 10,90 Euro – bis zum 02. Juli 2018 versandkostenfrei – bestellen. Die digitale Version kostet als PDF-E-Paper 9,99 Euro. (pen)