Menü
heise-Angebot
c't Fotografie

c’t Fotografie: Edel oder billig? Fremdhersteller-Objektive im Test

Abseits der Originalobjektive und den bekannten Zweitherstellern gibt es auch weniger bekannte Firmen, die Objektive für gängige Kamerasysteme anbieten. Ob sie sind einen Blick wert sind, zeigt der Test in der aktuelle Ausgabe von c't Fotografie.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 14 Beiträge

Kamerahersteller bieten verschieden teure Objektive an, die mit dem eigenen System harmonieren und jede Menge Service und Komfort mitbringen. Jedoch gibt es abseits der großen Anbieter auch weitere Firmen, die sich auf Optiken verstehen. Bekannte Namen wie Zeiss, Tamron oder Sigma haben wir in unserem aktuellen Test allerdings bewusst beiseitegelassen. Dafür haben wir uns die weniger bekannten Unternehmen herausgesucht, um zu testen, was der Markt noch zu bieten hat und was Fotografen erwarten können. Für den Artikel Fremdherstellerobjektive – Edelglas oder Billigscherbe? in der aktuelle Ausgabe c't Fotografie 5/2017 haben wir acht Objektive der Firmen Irix, Laowa, Samyang und Walimex auf den Prüfstand geschickt.

Viel Leistung fürs Geld? Wir haben acht Festbrennweiten von weniger bekannten Herstellern auf den Prüfstand geschickt.

Natürlich erfordern Objektive von Fremdherstellern immer eine gewisse Kompromissbereitschaft auf Nutzer-Seite. Zwar sind die Einschränkungen bei bekannten Marken mitunter marginal, doch gerade einfache Modelle weniger bekannter Firmen arbeiten häufig nur bedingt mit der Kameraautomatik zusammen, oft müssen Blenden- und Fokuseinstellung manuell geregelt werden. Dafür bieten die Hersteller manche Besonderheiten an, wie optionale Filterschächte oder ein zweites Blendenelement zur Regelung der Hintergrundunschärfe. Dazu findet der Fotograf oft Blenden-Brennweiten-Kombinationen, die der Kamerahersteller selbst nicht bietet oder die deutlich günstiger sind als das Original. Trotzdem sind die Bildergebnisse zufriedenstellend, manche sogar überraschend gut.

Sinnliche Shootings ohne eigenes Studio: Fotostudios sind nicht immer verfügbar, manchmal schränken Sie die Kreativität sogar ein. Fotografieren Sie Ihr Model doch einfach zuhause, im Hotel oder einer anderen spannenden Indoor-Location. Hier gibt es zwar einige Besonderheiten zu beachten, aber auch tolle Bildmotive, Requisiten und Perspektiven. Mit den Tipps von Autor Tilo Gockel finden Sie immer neue spannende Hintergründe und Bildideen.

Wie Sie Gebäude gekonnt in Szene setzen, erklärt Autor Adrian Schulz in seinem Artikel zur Architekturfotografie.

Herausforderungen der Architekturfotografie meistern: Stürzende Linien, vorbeifahrende Autos, ungünstige Perspektiven – wer Architektur fotografiert, sieht sich mit immer wiederkehrenden Problemen konfrontiert. Mit welchen einfachen Tricks und Vorabplanungen diese kleinen Ärgernisse behoben oder sogar kreativ genutzt werden können, zeigt unser Artikel zur Architekturfotografie.

Aus Farbe wird Schwarz-Weiß: Die Königsklasse der Fotografie ist bis heute Schwarz-Weiß. In der Flut der Farbbilder springt die Reduktion ins Auge und lädt den Betrachter zum Verweilen ein. Das Motiv rückt wieder in den Vordergrund. Strukturen, Schärfe und Komposition werden bewusster erfasst. Wie Sie Ihre Aufnahmen wirkungsvoll in Schwarz-Weiß umsetzen, zeigt unser Workshop für Photoshop und Lightroom.

Die Themen der c't Fotografie 5/2017 im Überblick

Die komplette Inhaltsübersicht der c't Fotografie 5/2017, den Überblick über das Zusatz-Material auf der Heft-DVD, Vorschaubilder und das Editorial finden Sie im heise-Shop. Die Ausgabe können Sie ab sofort für 9,90 Euro – bis zum 28. August 2017 versandkostenfrei – bestellen oder ab Montag, 21. August, am Kiosk kaufen. (cbr)