Menü
heise-Angebot
c't Fotografie

c't Fotografie: Effektiver Workflow in Lightroom

Lightroom ist ein mächtiges Programm zur Verwaltung großer Bildbestände und Entwicklung von Raw-Dateien. c't Fotografie zeigt, wie Sie sich die Importarbeit erleichtern und dabei Ihre Bilder strukturiert organisieren.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 11 Beiträge

Die Stärken von Lightroom liegen nicht nur in cleverer Bildorganisation und ausgefeilter Bildentwicklung, sondern vor allem auch darin, mit Vorgaben und Voreinstellungen den Workflow zu beschleunigen. Geschickt eingesetzte Vorgaben erledigen manche Vorgänge fast von allein, andere entwickeln erst durch die Kombination miteinander ihre Stärke.

Die Stärken von Lightroom bestehen unter anderem darin, dass es sich sehr umfangreich konfigurieren lässt.

Lightroom wartet in vielen Bereichen und Etappen des fotografischen Workflows mit Vorgaben auf. Schon wenn Sie in die vielen Fenster und Popup-Menüs schauen, begegnet Ihnen erstaunlich oft die Schaltfläche Aktuelle Einstellungen als neue Vorgabe erstellen oder stattdessen ein einfaches +-Zeichen.

All diese Einstellungen dienen nicht nur dazu, seine Arbeit besser zu organisieren, sondern sie beschleunigen vor allem immer wiederkehrende Aufgaben bei Import, Entwicklung und Ausgabe. Der Beitrag "Lightroom-Vorgaben: Starthilfe und Tuning für den Workflow" in der aktuellen c't Fotografie 2/2017 zeigt Ihnen Ansätze, die die Importarbeit in vielen Aspekten erleichtern, die Bildorganisation besser strukturieren und die Entwicklungsarbeit professionell vorbereiten.

Smartphones eignen sich wunderbar dazu, seinen fotografischen Horizont zu erweitern.

Kreativ fotografieren mit Smartphone und Tablet. Die Kamera im Smartphone erweitert das fotografische Spektrum auch für diejenigen, die sich schon vorher mit Fotografie auseinandergesetzt haben. Neue Motive, innovative Bildaussagen und auch die sofortige Weiterverarbeitung im Smartphone oder Tablet machen den Reiz dieses für viele noch neuen Aufnahmeprozesses aus. Wie das Smartphone Ihre Fotografie erweitern kann, vermittelt Fotograf und Autor Christian Fran auf sehr anschauliche Weise.

Mobiles Studio. Dank guter Qualität selbst bei hohen ISO-Werten scheinen Blitz, Stativ und vieles weitere Zubehör häufig nicht mehr notwendig. Doch allein hell ist nicht das Kriterium: Es geht darum, das Motiv optimal in Szene zu setzen. Der Beitrag "Mobile Studios" zeigt, dass es weder teuer noch kompliziert sein muss, eine mobile Studioumgebung zu schaffen.

Die Themen der c't Fotografie 2/2017 im Überblick

Die Kunst der Street Photography. Die meisten Fotografen haben Hemmungen, eine Kamera auf fremde Menschen zu richten, ohne diese vorher um Erlaubnis zu fragen. Dabei sind es gerade diese nicht gestellten Szenen, die besonders authentisch wirken. Wie man sich überwindet und was das Wesen der Street Photography ausmacht, zeigt der Fotograf und Buchautor Torsten A. Hoffmann in einem umfangreichen Workshop.

Die komplette Inhaltsübersicht der c't Fotografie 2/2017, den Überblick über das Zusatz-Material auf DVD, Vorschaubilder und das Editorial finden Sie im heise Shop. Die Ausgabe können Sie ab sofort für 9,90 Euro – bis zum 26. Februar 2017 versandkostenfrei – bestellen oder ab Montag, 20. Februar, am Kiosk kaufen. (pen)