Menü
c't Fotografie

c't Fotografie und der Fotozeitschriften-Markt

Verlage nennen es Medienkrise, andere sprechen vom Medienumbruch: Auch bei den Fachzeitschriften für Fotografie zeigt der Daumen eher nach unten als nach oben - aber nicht immer und nicht bei allen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 3 Beiträge

Pünktlich nach jedem Quartal schaut die Zeitschriftenbranche gespannt auf die sogenannten IVW-Zahlen. Die IVW, ausgeschrieben "Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V.", wird von Medienunternehmen, der Werbebranche sowie von Werbe- und Media-Agenturen finanziert, um Auflagenzahlen zu prüfen und zu veröffentlichen.

Die acht größten Fotozeitschriften erreichen Auflagen zwischen 20.000 und knapp 50.000. Vor vier Jahren lagen diese noch zwischen 20.000 und 70.000. Damals war der Ausreißer Audio Video Foto Bild mit über 200.000 Exemplaren ganz oben. Die Zeiten sind vorbei.

Aktuell wird die IVW-Bestenliste angeführt von Chip Foto-Video, Audio Video Foto Bild und c't Digitale Fotografie (siehe Grafik). Allerdings führt die Fotografie-Sparte in Audio Video Foto Bild ein Nischendasein, deshalb zählen manche sie nicht zu den Fotozeitschriften. Unter den großen acht hat die Photographie eine sehr stabile Leserschaft, bei Fototest und Foto Hits geht es dagegen munter auf und ab. c't Digitale Fotografie zeigt im Jahresvergleich die höchste Steigerungsrate. Alle acht konnten übrigens im letzten Quartal ganz gegen den Zeitschriftentrend mehr Exemplare verkaufen als im Quartal zuvor. Vermutlich hat die Photokina daran einen großen Anteil.

Verkaufte Auflage der acht größten Fotozeitschriften (Quelle: IVW)

Die IVW rechnet zu der verkauften Auflage die sogenannten "Bordexemplare" dazu, obwohl diese mit dem Verkauf nichts zu tun haben. Verlage zahlen für die Auslage ihrer Zeitschriften zum Beispiel in Flughäfen, daher die Bezeichnung Bordexemplare. Je nach Zeitschriftengattung ist das ein beliebtes Mittel, um die verkaufte Auflage scheinbar nach oben zu drücken – dabei schielt man auf Anzeigenkunden.

Bei den acht größten Fotozeitschriften fällt die Chip Foto-Video mit weit über 10.000 Bordexemplaren seit Ende 2013 sehr auf. Darüber hinaus hübschen noch Colorfoto, Fototest und Photographie ihre Auflagenzahlen auf, allerdings in moderaterem Maße unterhalb von 3500 Bordexemplaren. Die zweite Grafik zeigt die von den Bordexemplaren bereinigten Auflagenzahlen, also die echten Verkäufe. Chip Foto-Video fällt von den ersten auf den vierten Platz ab, die ersten drei sind Audio Video Foto Bild, c't Digitale Fotografie und Foto Hits.

Verkaufte Auflage der acht größten Fotozeitschriften, ohne Bordexemplare (Quelle: IVW)

IVW listet die Zahlen meist sehr übersichtlich und sehr detailreich auf, darunter E-Paper, Abozahlen und Kioskverkauf. Die Quartalszahlen nach Zeitschriftengattungen finden Sie hier. Ab und an rutscht jedoch eine Zeitschrift in die falsche Gattung: c't Digitale Fotografie finden Sie nicht unter "Kino-, Video-, Audio-, Fotozeitschriften", sondern in "IT-/Telekommunikationszeitschriften". Neben den hier gezeigten auflagenstärksten Fotozeitschriften gibt es natürlich noch etliche andere, mit Verkaufszahlen unterhalb der 20.000-Marke. (Jürgen Rink) / (jr)