Menü
c't Fotografie

microSD-Speicherkarten beschleunigen auf 260 MByte/s

Toshiba bringt sehr schnelle Versionen von SD-Speicherkarten mit 32 und 64 GByte und UHS-II-Schnittstelle jetzt auch im micro-Format.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 21 Beiträge
Anzeige
Fujifilm X-T1 Gehäuse (schwarz)
Fujifilm X-T1 Gehäuse (schwarz) ab € 777,–

Auch UHS-II-Karten im micro-Format besitzen acht zusätzliche Kontakte. Über die obere Kontaktleiste bleiben sie rückwärtskompatibel zu herkömmlichen SD-/UHS-I-Karten.

(Bild: Toshiba)

Mit Einzug der bis zu 312 MByte/s schnellen UHS-II-Schnittstelle bei microSD-Speicherkarten steigt nun auch deren Tempo deutlich. Die ersten von Toshiba angekündigten Exemplare sollen Daten mit bis 260 MByte/s (Lesen) und 240 MByte/s (Schreiben) übertragen – gut 2,5-mal schneller als die bisher schnellsten microSD-Speicherkarten mit UHS-I-Interface. Neben einer microSDHC-Version mit 32 GByte (THNSX032GAJCM4) plant Toshiba außerdem eine langsamere microSDXC-Variante mit 64 GByte (THNSX064GBK5M4), die 145 MByte/s (Lesen) und 135 MByte/s (Schreiben) erreicht.

Beide zählen zur aktuell höchsten UHS Speed Class 3 (U3), die Mindestschreibgeschwindigkeiten von 30 MByte/s auch bei längeranhaltenden Zugriffen, also beim Aufzeichnen von Videostreams, garantiert. Toshiba empfiehlt sie zur Aufnahme von 4K-Videos und für flotte Serienbildaufnahmen vor allem in Profi-(Broadcast-)Kameras, aber auch Smartphones oder Tablets. Noch ist das Angebot an UHS-II-kompatiblen Geräten aber überschaubar: Fujis Systemkamera XT-1 bringt einen UHS-II-Slot mit, allerdings für UHS-II-SD-Karten in Standardgröße.

Für die schnelleren UHS-II-Übertragungen haben UHS-II-Speicherkarten acht zusätzliche Pins. Über die oberen neun Pins funktionieren sie auch weiterhin in älteren Geräten – dann aber eben nur als herkömmliche SD- beziehungsweise UHS-I-Karten mit verminderter Geschwindigkeit (104 MByte/s). Wann und zu welchen Preisen die Karten in den Handel kommen sollen teilt Toshiba nicht mit. (boi)