Menü
c't Fotografie

photokina 2018: Zuversichtliche Bilanz nach der Neuausrichtung

Die Neuerungen der Fotomesse sind bei Publikum und Ausstellern gut angekommen, resümieren die Veranstalter. In manchen Bereichen wolle man weiter wachsen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 14 Beiträge
photokina 2018: Zuversichtliche Bilanz nach der Neuausrichtung

(Bild: Koelnmesse)

Die am Samstag in Köln zu Ende gegangene Messe photokina lockte insgesamt geschätzte 180.000 Besucher aus 127 Ländern an. Erneut stieg der Anteil der Besucher unter 30 Jahren. Der Veranstalter sieht sein verändertes Messekonzept erfolgreich umgesetzt: Man habe nicht nur neue Besuchergruppen für die photokina interessieren können, sondern verzeichne auch neue Aussteller aus vielen Bereichen der Imaging-Technologien.

Statt sechs Tagen dauerte die Veranstaltung nur noch vier Tage. Eine veränderte Hallenbelegung, neue Themenbereiche und vor allem eine stärkere Ausrichtung auf Messe-Events sollen die photokina auch künftig prägen. Ab nächstem Jahr gibt es einen neuen Termin im Mai sowie einen jährlichen Turnus (statt bisher zweijährig).

Der Veranstalter sieht in der neuen Verbindung von Events und Produktpräsentationen ein Potenzial, das vor allem eine jüngere Zielgruppe anlocken soll. "Das Feedback von Ausstellern und Besuchern ist durchweg positiv. An den Ständen freut man sich sowohl über die Frequenz wie auch die Qualität der Besucher. Die Besucher wiederum schätzen sehr, was sie hier erleben. Das bestätigt, dass wir mit der begonnenen Neuausrichtung absolut auf Kurs sind", sagte Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse GmbH. "Einige Unternehmen haben bereits signalisiert, dass sie basierend auf dem Erlebnis in diesem Jahr in 2019 vergrößern, wiederkehren oder zum ersten Mal ausstellen möchten. Das betrifft insbesondere den Bereich Broadcast und Cine, in dem wir 2019 besonders viel Wachstum erwarten."

Impressionen von der Photokina (34 Bilder)

Anstehen am Eingang

Vor zehn Uhr dürfen nur die Aussteller auf die Messe. Selbst die Presse muss bis dahin draußen warten.
(Bild: Ilona Krause / Heise Medien)

Die Produktneuheiten waren vor allem geprägt von der Vorstellung neuer spiegelloser Voll- und Mittelformatkameras, einer großen Bandbreite mobiler Anwendungen und dem Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) im gesamten Bilderstellungsprozess. In den Segmenten Mobile, Motion und Software wurden ebenfalls viele Neuerungen gezeigt.

Außerdem spielte Haptik eine große Rolle: Von bedruckten Erinnerungsstücken bis hin zu hochwertigen, großformatigen Drucken in Museumsqualität auf vielfältigen Materialien wurden zahlreiche Produkte präsentiert. Im Bereich Sofortbild hält der Boom weiterhin an, entsprechende Kameras drucken nicht nur sofort, sondern bieten auch eine digitale Weiterverarbeitung der Bilder.

Besonders bei Bildbearbeitung und Software gab es viele neue Aussteller und Start-ups, deren Produkte sich vor allem an Grafiker und Illustratoren richten. Der Bewegtbildbereich in Halle 5.2 zeigte einen deutlichen Zuwachs im Audio-Segment (darunter war etwa erstmals Sennheiser vertreten), das auch künftig wachsen dürfte. Im neugeschaffenen Imaging Lab traten Start-ups, Investoren und Wissenschaftler an, um zu zeigen und zu diskutieren, was in Zukunft möglich ist. Auch dieser Bereich soll in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden.

Nicht zuletzt sind auch Austausch und Vernetzung sowie Inspiration für Kreative ein wichtiger Teil der Messe. Die Teilnahme von jungen Kreativen, die auf Instagram oder Youtube aktiv sind, und die zahlreichen Veranstaltungen und Vorträge sollen die photokina stärker zu einer Kommunikationsplattform ausbauen und damit auch den Bedürfnissen eines jüngeren Publikums gerecht werden.

An der photokina 2018 beteiligten sich insgesamt 812 Unternehmen, davon mehr als zwei Drittel aus dem Ausland. Die nächste photokina findet vom 8. bis 11. Mai 2019 statt. (tiw)