3D-Druck-Material-Wechselspule im Eigenbau

Aus Abfallholz entsteht eine wiederverwendbare Spule für 3D-Druck-Filament, das in losen Rollen verkauft wird. So geht's Schritt für Schritt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Dr. Erhard Raub

Wieder vier leere Filamentspulen im Regal hinter dem 3-D Drucker. Nutzloser Plastikmüll. Kann man das nicht vermeiden? Der Händler meines Vertrauens bietet neben herkömmlichem Filament auf Spule auch Refill-Filament an – gerollte Filamentstränge ohne Spule. Doch wie bekommt man den Faden ohne Spule auf den Drucker? Nachdem ich testweise ein paar Möglichkeiten durchgespielt habe, war mir klar, dass es mit „Umwickeln“ – also neues Filament auf alte Spule wickeln – nicht funktioniert. Das dauert ewig, das Filament kann dabei geknickt oder beschädigt werden und die Gefahr, ein nicht entwirrbares Filamentknäuel zu produzieren, ist einfach zu groß.

Mehr von Make Mehr von Make
Make 6/21

Mehr zum Thema gibt es in Ausgabe 6/21 der Make.

Eine andere, eine zerlegbare Spule muss her. Bei zerlegbaren Spulen fällt das Wickeln weg und die frische Filamentrolle kann direkt eingebaut werden – und immer wieder aufs neue. Diese neue Spule wollte ich bewusst aus Holzresten bauen. Davon hat man normalerweise genug im Bastelkeller rumliegen.

Als Werkzeug braucht man Holzleim, eine Laubsäge, Klebeband und drei Holzschrauben, etwa 15mm lang. Das verwendete Material sind Sperrholzreste in Dicken zwischen 3mm und 9mm. Die Bauzeit beträgt etwa zwei Stunden – ohne Trocknungszeit – je nach persönlichen Geschicklichkeit mit der Laubsäge. Die folgenden Bilder zeigen den Bau Schritt für Schritt.

Zerlegbare Filamentspule bauen (21 Bilder)

Werkzeug und Material zum Herstellen einer zerlegbaren Spule aus Holz (Bild: Erhard Raub)

(pek)