3D-Druck mit Metall: Darauf ist bei der Fertigung zu achten

Dank verschiedener Dienstleister kann man auch von Zuhause aus Teile aus Metall in 3D drucken. Wir geben eine Übersicht über aktuellen Techniken.

Lesezeit: 17 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 20 Beiträge
Von
  • Tim Olszewski
Inhaltsverzeichnis

Seit einigen Jahren können auch Teile aus Metall 3D-gedruckt werden. Diese Technik ist nicht nur der Industrie vorbehalten, sondern dank verschiedener Dienstleister auch von Zuhause aus möglich. Man muss nur per Drag & Drop die gewünschte Datei hochladen und sie mit den gewünschten Spezifikationen drucken lassen.

Arbeiten mit Metall

Allerdings ist Metall-3D-Druck nicht gleich Metall-3D-Druck: Es gibt unterschiedliche Verfahren, mit denen sich Teile aus Metall fertigen lassen. Die vier gängigsten Verfahren sind Laser-Strahlschmelzen, Metal Binder Jetting, Metall-Filament 3D-Druck und das Wachsausschmelzverfahren.

Gemeinsam haben die genannten Verfahren, dass aus Metallpartikeln ein 3D-Körper erzeugt wird. Dies geschieht je nach Verfahren auf ganz unterschiedliche Weise. Welche Vor- und Nachteile sich daraus ergeben und worauf man beim Drucken zu achten hat, das erklären wir hier.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+