3Dfx-Geschichte: Doppelter Voodoo-Zauber - Die Kraft der zwei Grafikkarten (SLI)

Wie 3Dfx PC-Spielern einen erzkapitalistischen Gedanken mit kommunistischen Methoden schmackhaft machte.

Lesezeit: 14 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Von
  • Carsten Spille
Inhaltsverzeichnis

Viele Hände, schnelles Ende. Dieser alte Arbeiterspruch gilt im übertragenen Sinne auch für die 3D-Grafik – und das schon seit Jahrzehnten: Die Arbeit auf viele, teils verschiedene Chips aufteilen, um möglichst aufwendige Bilder in möglichst kurzer Zeit zu berechnen.

Technik-Entwicklung: Bild und Ton

Dass sich da auch die in den Neunzigerjahren boomende Spieleindustrie und vor allem die in deren Kielwasser schwimmenden Hardwarehersteller die Hände rieben und spannende Ideen ausbrüteten, liegt nahe.

Wir werfen einen Blick zurück auf den Grafikpionier 3Dfx, der mit seinen Voodoo-Karten zunächst hardwarebeschleunigte 3D-Welten salonfähig gemacht hatte und sich dann anschickte, mittels Scan Line Interleave – so heißt das originale SLI ausgeschrieben – 60 Bilder pro Sekunde als Maßstab für flüssiges Gameplay auch in hohen Auflösungen zu etablieren.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+