Adieu Standard-Arbeitstag: Neue Arbeitsmodelle und Führungskultur nach Corona

Nine-to-Five-Präsenz im Büro hat ausgedient. Es braucht jetzt eine nachhaltige Strategie zur Kommunikation und für eine technische Basis fürs Homeoffice.

Lesezeit: 15 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge
Von
  • Veit Schiele
Inhaltsverzeichnis

Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Coronapandemie Arbeitsplätze grundlegend und nachhaltig verändern wird: Verschiedene Umfragen machen das Ausmaß des Wandels in der Arbeitswelt deutlich. In einer von Microsoft in Auftrag gegebenen Studie befragten die Boston Consulting Group (BCG) und KRC Research im August 2020 circa 9000 Manager und Mitarbeiter großer Unternehmen in 15 europäischen Ländern.

Vor der Pandemie hatten demnach nur 15 Prozent der befragten Unternehmen flexible Arbeitsrichtlinien. Als die Pandemie die Unternehmen zwang, Mitarbeiter ins Homeoffice zu schicken und den traditionellen Arbeitstag zu überdenken, stieg die Zahl auf 76 Prozent. Zudem erwartet die große Mehrheit der Befragten, nämlich 88 Prozent, dass sich eine hybride Form der Fernarbeit nach dem Ende der Pandemie fortsetzt. Ein ähnliches Umdenken hatte bereits im August das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) registriert.

Es zeichnet sich also ab, dass Mitarbeiter in Zukunft sehr viel häufiger zu Hause arbeiten werden. Die realen Erfahrungen mit dem Homeoffice haben aber auch Befürchtungen geschürt – sowohl bei den Managern als auch bei den Angestellten.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+