Altos Labs: Wie Jeff Bezos und Co. das Altern besiegen wollen

Altos Labs im Fahrwasser von weiteren Start-ups

Inhaltsverzeichnis

Irgendwann im Jahr 2021 tauchte bei Milner jedoch ein neuer Plan auf, um die Forschung noch schneller voranzutreiben, indem die Idee in ein gut finanziertes Unternehmen umgewandelt wurde, das jetzt Altos heißt. Diese Bemühungen nahmen unter der Leitung von Richard Klausner, dem ehemaligen Leiter des National Cancer Institute und jetzigen Unternehmer, Gestalt an. Klausner, der zuvor an der Gründung von Unternehmen wie Juno Therapeutics und dem Krebstestunternehmen Grail beteiligt war, ist dafür bekannt, dass er große und lukrative finanzielle Wetten auf neue Biotechnologien abschließt.

Laut einer im Vereinigten Königreich eingereichten Gründungsurkunde für Altos Labs ist Klausner CEO des neuen Unternehmens. Klausner reagierte nicht auf Versuche, ihn per E-Mail oder Telefon zu kontaktieren. Wie Milner wohnt auch er in Los Altos Hills. Eine Reihe von Start-ups arbeiten bereits an der Reprogrammierungstechnik, darunter Life Biosciences, Turn Biotechnologies, AgeX Therapeutics und Shift Bioscience in Großbritannien, obwohl diese Bemühungen noch nicht zu Behandlungen geführt haben, die in klinischen Versuchen an Menschen getestet wurden.

"Es gibt Hunderte von Millionen Dollar, die von Investoren aufgebracht werden, um in die Zell-Reprogrammierung zu investieren, die speziell darauf abzielt, Teile oder den gesamten menschlichen Körper zu verjüngen", sagt David Sinclair, ein Forscher an der Harvard University, der im vergangenen Dezember berichtete, dass er Mäusen mit dieser Technik das Augenlicht zurückgegeben hat. Sinclair bezeichnet das Feld als "im Entstehen begriffen", hält es aber für einzigartig vielversprechend. "Was kann man sonst noch tun, um das Alter des Körpers umzukehren?", sagt er. "In meinem Labor schauen wir die wichtigsten Organe und Gewebe an, zum Beispiel Haut, Muskeln und Gehirn, um zu sehen, welche wir verjüngen können." Sinclair sagt, dass er nicht an Altos beteiligt ist, aber er hat auf der Tagung 2020 einen Vortrag gehalten und sich um einen Preis von Milky Way beworben.

Altos hat noch keine offizielle Ankündigung gemacht, aber es wurde in diesem Jahr in Delaware gegründet – und eine im Juni in Kalifornien eingereichte Offenlegung zeigt, dass das Unternehmen mindestens 270 Millionen Dollar aufgebracht hat, so Will Gornall, ein Wirtschaftsprofessor an der University of British Columbia, der das Dokument geprüft hat. Neben Bezos und Milner könnte das Unternehmen noch weitere wohlhabende Tech-Größen und Risikokapitalgeber als Investoren haben. Zu den Neuzugängen von Altos gehört Peter Walter, dessen Labor an der University of California, San Francisco, hinter einem Molekül steht, das bemerkenswerte Auswirkungen auf das Gedächtnis zeigt. Ein weiterer Mitarbeiter ist Wolf Reik, ein Spezialist für Zell-Reprogrammierung, der vor Kurzem als Direktor des Babraham-Instituts im Vereinigten Königreich zurückgetreten ist, nachdem das Zentrum mitgeteilt hatte, dass er eine Stelle "bei einer anderen Forschungseinrichtung" annehme, bei der es sich nun um Altos handeln soll. Walter und Reik lehnten eine Stellungnahme ab.

Zumindest anfangs wird Altos Forscher finanzieren, ohne unmittelbare Erwartungen an Produkte oder Einnahmen zu haben. Laut einer Person, die von Klausner und Milner informiert wurde, wird der erste Output des Unternehmens "große Wissenschaft" sein. Altos lockt Universitätsprofessoren mit Stargehältern von einer Million Dollar oder mehr pro Jahr plus Kapitalbeteiligung sowie mit der Befreiung von der lästigen Beantragung von Fördermitteln. Ein Forscher, der bestätigte, dass er ein Jobangebot von Altos angenommen hat, Manuel Serrano vom Institut für Forschung in der Biomedizin in Barcelona, Spanien, sagte, das Unternehmen würde ihm das Fünf- bis Zehnfache seines derzeitigen Gehalts zahlen.

"Die Philosophie von Altos Labs ist es, Forschung nach dem Prinzip der Neugierde zu betreiben. Das ist genau das, was ich kann und gerne tue", sagt Serrano, der plant, nach Cambridge (Großbritannien) zu ziehen, um sich dort einer Altos-Einrichtung anzuschließen. "In diesem Fall haben wir durch ein privates Unternehmen die Freiheit, mutig zu sein und zu forschen. Auf diese Weise werde ich selbst verjüngt." Jede Behandlung für eine der wichtigsten Krankheiten des Alterns könnte Milliarden wert sein, aber Altos rechnet nicht damit, bald Geld zu verdienen. "Das Ziel ist es, die Verjüngung der Zellen zu verstehen", sagt Serrano. "Ich würde sagen, die Idee, in der Zukunft Geld damit zu verdienen, ist vorhanden, aber es ist nicht das unmittelbare Ziel."