Amateurfunk: Grundlagen zum Funken und Mithören

Trotz WhatsApp und Skype ist der Amateurfunk weiterhin ein beliebtes Hobby. Wir erklären die Technik und zeigen, wie Sie Funkern zuhören können.

Lesezeit: 17 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 298 Beiträge
Modern,High,Frequency,Radio,Amateur,Transceiver,Closeup

(Bild: phadventure / Shutterstock.com)

Von
  • Harald Zisler
Inhaltsverzeichnis

Amateurfunk ist eine drahtlose Kommunikation, die nicht für gewerblich-wirtschaftliche Zwecke gedacht ist, sondern als Experimentier-Funk dem technischen Verständnis dient. Mit Funken als Hobby erlernen Sie nahezu spielerisch die Grundlagen der Kommunikationstechnik und beschäftigen sich mit Kommunikationsmöglichkeiten wie Funkbetrieb über Satelliten.

Amateurfunk

Fürs Funken müssen Sie eine Amateurfunklizenz besitzen, die die Bundesnetzagentur nach der bestandenen Amateurfunkprüfung ausstellt. Das Empfangen von Amateurfunksendungen ist hingegen ohne Lizenz möglich. Und wenn Sie den Funkamateuren zuhören, gehören Sie bereits zur Amateurfunkgemeinde. Sie sind dann ein SWL (Short Wave Listener), also ein Höramateur.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie mit ihrem PC oder Smartphone zum Höramateur werden und was die vielen Abkürzungen bedeuten, die beim Funken Verwendung finden. Zudem erhalten Sie einen kompakten Überblick über den Funkbetrieb und Frequenzen.