Amazons Roboter Astro ist eigentlich doof, doch Sie werden ihn trotzdem lieben

Von Jibo bis Aibo – die Menschen vergucken sich schon lange in kleine Roboter. Doch noch nie stand ein Internetgigant wie Amazon dahinter.

Lesezeit: 8 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 77 Beiträge

(Bild: Amazon)

Von
  • Tanya Basu

Ende September stellte Amazon ein neues Produkt der besonderen Art vor: Astro soll ein sogenannter Haushaltsroboter sein. Das Einführungsvideo des E-Commerce-Riesen verspricht, dass der 999 US-Dollar teure Roboter, der mit zwei Rädern und einem rechteckigen Bildschirm – auf dem zwei Kugeln als Augen zu sehen sind – ausgestattet ist, in der Lage sein soll, Dinge wie die Überwachung eines Haushalts oder das Abhalten improvisierter Tanzpartys zu übernehmen.

Da es sich beim Hersteller um den Datenstaubsauger Amazon handelt, gibt es gute Gründe, skeptisch zu sein – zumal Astro im Grunde eine riesige Kamera auf Rädern ist, die alles beobachtet, was man tut. Warum also sollte jemand froh sein, so etwas im Haus zu haben? Es ist ganz einfach: Der Grund liegt in der Art und Weise, wie unsere Gehirne verdrahtet sind. Jahrelange Forschung im Bereich der Robotik und frühere Versionen von Roboterassistenten und -haustieren (oder sogenannter Robopets) haben gezeigt, dass die Menschen sich unweigerlich in sie verlieben.

Und Besitzer können ihren Robo-Tieren sehr zugetan sein. In einer 2019 durchgeführten Übersichtsstudie fanden Wissenschaftler heraus, dass Robo-Tiere – darunter Paro, die Roboterrobbe, Justocat, die Roboterkatze, Aibo der Roboterhund und Cuddler, ein Roboterbär – ähnlich wie echte Haustiere Depressionen verringerten und das Wohlbefinden älterer Menschen verbesserten. Sie streichelten die Robotertiere gerne, obwohl sie sich durchaus bewusst waren, dass es sich nicht um echte Tiere handelte. Wie eine Benutzerin sagte: "Ich weiß, dass es ein lebloses Objekt ist, aber ich kann nicht anders, als es liebzuhaben."

Und das gilt nicht nur für Robopets. Studien und anekdotische Erkenntnisse haben gezeigt, dass der Roomba – ein selbstfahrender, scheibenförmiger Staubsauger – oft als "Teil der Familie" betrachtet wird und ihm sogar öfter ein Geschlecht und ein Name zugewiesen wird. Als die Server, die Jibo, einen der ersten "sozialen Roboter", versorgten, abgeschaltet wurden, trauerten die Menschen. Der Roboterhund Aibo von Sony war eigentlich leidlich nutzlos – und dennoch hielten die Menschen Beerdigungen für ihn ab, als ihre Geräte schließlich zusammenbrachen und Sony die Produktlinie eingestellt hatte.

Warum tun wir das? Alles beginnt mit Vertrauen, sagt Mark Edmonds von der UCLA in Kalifornien. Er hat an der Universität untersucht, warum Menschen Robotern vertrauen, und er sagt, dass wir erstaunlicherweise standardmäßig dazu neigen, Maschinen zu vertrauen, dass sie das tun, wozu sie programmiert worden sind. Entsprechend bedeutet das für die Designer, dass ihre Maschinen Vertrauen aufrechterhalten müssen, anstatt es aufzubauen.

Bei Astro geht das Vertrauen in zwei Richtungen. Auf der oberflächlichen Ebene gibt es das Vertrauen, dass Astro Befehle effizient und wie gewünscht befolgt. Das tiefer liegende Vertrauensproblem, mit dem Amazon konfrontiert ist, ist die – gelinde gesagt unbeständige – Geschichte des Unternehmens in Bezug auf Überwachung und Datenschutz, vor allem weil Astro hauptsächlich ausgerechnet für die Heimüberwachung eingesetzt wird. Aber Edmonds sagt, dass einige Nutzer bereit sein könnten, diesem Vertrauensproblem weniger kritisch gegenüberzustehen, wenn Astro einfach tut, was ihm gesagt wird. "Astro muss zuerst die Funktionalität richtig hinbekommen, bevor es 'intim' wird", sagt Edmonds. "Diese Funktionalität ist die schwierigere technische Dimension."

Menschen dazu zu bringen, Astro zu vertrauen, mag schwierig erscheinen, aber Amazon hat einige wichtige Designelemente eingebaut, um ihnen dabei zu helfen – angefangen mit seinen "Augen". Es fällt zwar schwer, Astro wirklich als niedlich zu bezeichnen – sein "Gesicht" ist eigentlich nur ein Bildschirm mit den besagten zwei Kreisen darauf –, aber die Kreise erinnern eben an die vergrößerten Augen eines Kindes oder eines Tierbabys.

Robopets werden seit Langem mit riesigen Augen und schmollenden Gesichtszügen entworfen, um sie für das menschliche Gehirn "liebenswert" zu machen. In den frühen 2000er Jahren begann die MIT-Forscherin Sherry Turkle, Kinder zu untersuchen, die mit den damals beliebten Furbies interagierten. Sie fand heraus, dass die Kinder zwar wussten, dass es sich nur um Spielzeug handelte, aber dennoch eine tiefe Bindung zu ihnen entwickelten, was zum großen Teil auf ihr Aussehen zurückzuführen war.

In einer Folgeuntersuchung aus dem Jahr 2020 schreibt Turkle, dass die Augen des Therapieroboters Paro den Menschen das Gefühl geben, verstanden zu werden, und "eine Beziehung anregen ... nicht aufgrund seiner Intelligenz oder eines Bewusstseins, sondern aufgrund seiner Fähigkeit, bestimmte 'darwinistische' Knöpfe im Menschen zu drücken". Dazu gehören Augenkontakt und die Menschen dazu zu bringen, so zu reagieren, als ob sie in einer Beziehung stünden.

Kinder könnten besonders anfällig für das Gefühl sein, dass Astro die Fähigkeit hat, eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Judith Danovitch, Assistenzprofessorin an der University of Louisville, die untersucht, wie Kinder mit Amazons Sprachassistentin Alexa interagieren, sagt, dass Astros Größe, seine Augen und sein niedliches Aussehen eindeutige "Hinweise auf die Persönlichkeit" sind, die Kinder sowohl faszinieren als auch verwirren könnten – vor allem jüngere Kinder, die erst noch herausfinden müssen, wie sie mit anderen Menschen interagieren. "Sich selbst fortzubewegen, ist für Babys ein Hinweis auf Lebendigkeit", sagt Danovitch. "In der natürlichen Welt bewegen sich Menschen und Tiere von selbst. Felsen und andere unbelebte Objekte sind es nicht. Es wird eine Herausforderung für kleine Kinder sein, das Gerät zu verstehen."

Astro hat eine Geheimwaffe, um uns zu verführen: Es ist noch nicht sehr weit entwickelt. Das Magazin Vice hat durchgesickerte Dokumente in die Hände bekommen, die darauf hindeuten, dass der Roboter nicht ganz so raffiniert ist, wie das Einführungsvideo vermuten lässt (Amazon bestreitet das). Im Moment kann er mit seiner eingebauten Kamera die Wohnung überwachen, Musik abspielen oder Videoanrufe tätigen. Er kann erkennen, in welchem Raum er sich befindet, und die Bewohner anhand der Gesichtserkennung unterscheiden.

Das ist so ziemlich alles, im Moment. Aber das ist nicht unbedingt negativ. Der relativ begrenzte Funktionsumfang von Astro könnte der Schlüssel dazu sein, dass er sich in unsere Familien integriert. Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen leicht das Vertrauen in Roboter verlieren, die ihre Grundfunktionen nicht erfüllen können. "Das Vertrauen wird gebrochen, wenn Maschinen irrational sind oder etwas tun, was wir nicht von ihnen erwarten", sagt Edmonds. Die Tatsache, dass Astro nicht viel tun kann, könnte seine Chancen, Fehler zu machen (und uns dadurch zu erschrecken), begrenzen.

"Die Benutzerfreundlichkeit ist oft ein größerer Indikator für die Akzeptanz von Heimrobotern als ihr expliziter Nutzen", sagt Heather Knight, Assistenzprofessorin für Informatik an der Oregon State University, deren Forschung sich auf die Interaktion zwischen Mensch und Roboter konzentriert.

Amazon sieht Astro zweifellos als zukünftiges Mitglied der Familie. "In unseren Tests waren wir sehr beeindruckt von der Anzahl der Personen, die sagten, dass Astros Persönlichkeit ihnen das Gefühl gibt, ein Teil ihrer Familie zu sein – und dass sie das Gerät in ihrem Haus vermissen würden, wenn es nicht mehr da ist", so Kristy Schmidt, Amazon-Sprecherin, in einer E-Mail. Und damit die Kinder Astro mögen, ist es in das Design integriert: Schmidt sagte, dass Amazon Kids, der Alexa-Dienst, mit dem Kinder interagieren und Spiele auf den intelligenten Lautsprechern des Unternehmens spielen können, mit Astro nutzbar ist.

Da Roboter immer stärker in unser Leben integriert werden, könnte die Vermischung von Geschäftlichem und Persönlichem zu einem heiklen Interessenkonflikt führen. Wenn Sie eine Beziehung zu Ihrem Roboter aufbauen, wie sieht es dann mit der Ethik aus, wenn dieser versucht, Ihnen etwas von seinem Hersteller zu verkaufen?

Dies könnte besonders für Kinder problematisch sein. "Meine Vermutung ist, dass sie verwirrt sein werden, wenn Amazon versucht, Reklame zu teilen und über [Astro] eine überzeugende Botschaft zu vermitteln", sagt Danovitch. Das könnte zu einer Flut von ethischen Problemen führen. Und trotz alledem ist es wahrscheinlich, dass viele von uns eine zukünftige Version von Astro in unseren Häusern willkommen heißen werden. Wir fallen auf die süßen Geräte herein – denn wir sind Menschen und so programmiert.

Lesen Sie auch
Mehr von MIT Technology Review Mehr von MIT Technology Review

(bsc)