Analyse zu Halbleiter-Knappheit und Chipmangel: Hintergründe und Ausblick

Lieferengpässe bei Halbleiterbauelementen bereiten vielen Branchen Ärger. In einigen Bereichen könnte die Knappheit bald überwunden sein, in anderen andauern.

Lesezeit: 29 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge

(Bild: Intel)

Von
  • Christof Windeck
Inhaltsverzeichnis

Erst wurde es unübersichtlich, dann kam Corona und schließlich ging noch mehr schief: Seit über einem Jahr gibt es Engpässe bei Halbleiterbauelementen. Die Lieferschwierigkeiten treffen unterschiedliche Produkte und Branchen.

Bei manchen führen sie zu leeren Onlineshops, bei anderen sogar zu Produktionsstopps, die das Wachstum bremsen – etwa bei Automobilherstellern. Das ist im Autoland Deutschland ein großes Thema. Doch auch PC-Grafikkarten, Spielkonsolen, manche Notebooks und Fernseher sind schlecht lieferbar.

Einige Ursachen für Chipmangel sind leicht verständlich, etwa der Boom der Kryptowährungen, der zu einem anhaltenden Kaufrausch bei Grafikkarten führte. Weshalb man nicht einfach viel mehr Grafikchips produzieren kann, ist aber schon schwieriger zu durchschauen. Und völlig vertrackt sind die Ursachen des Mangels, der die Automobilbranche plagt.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+