Apple-Geschichte: Wie der erste Macintosh entstand

Desktop, Fenster und Doppelklick haben sich bewährt. Doch bis sie auf den Schreibtischen Verbreitung fanden, war eine Menge Forschung und Entwicklung notwendig.

Lesezeit: 23 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge
Von
  • Immo Junghärtchen
Inhaltsverzeichnis

Der Mikrocomputer boomte in den späten Siebzigerjahren. Im Herbst 1976 hatte Commodore seinen PET vorgestellt. Apple präsentierte auf der CES 1977 seinen Apple II und wurde in kürzester Zeit zu einem Unternehmen mit Milliardenumsatz. Im selben Jahr ging Radio Shack mit dem TRS-80 an den Start.

Das so schnell gewachsene Unternehmen Apple suchte nach der nächsten Innovation, um sich von der zunehmenden Konkurrenz abzugrenzen – und entschied sich schließlich für eine grafische Bedienoberfläche mit Mausbedienung. Bis Anfang 1984 dann der erste Mac in den Verkaufsregalen stand, musste noch eine Menge geschehen.

Vorläufer, Entwicklungen und Geschichten

Vieles, das im Mac zusammenkam, entstand in den beiden zurückliegenden Jahrzehnten. Später berühmt geworden ist die "mother of all demos" aus dem Jahr 1968. Douglas Engelbart stellte seine Vision eines persönlichen Rechners vor, die er im Augmentation Research Center (ARC) in Menlo Park entwickelt hatte. Erstmals zu sehen: das Konzept von Fenstern, die Inhalte unabhängig voneinander verwalten – und eine Maus.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+