Atemsensor erkennt Stress

Mit dem Atemsensor von Spire lässt sich erfassen, wie gut und gesund man atmet. Das soll das Gesamtbefinden verbessern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Ben Schwan

Mit dem Atemsensor von Spire lässt sich erfassen, wie gut und gesund man atmet. Das soll das Gesamtbefinden verbessern.

Digitale Schrittsensoren, Herzfrequenzerfasser und Messgeräte für den Blutsauerstoffgehalt gibt es mittlerweile viele – und sie erlauben auch Hobbysportlern einen genaueren Blick auf den Trainingsfortschritt. Der Atemsensor von Spire erfasst nun erstmals auch die Atmung. Er wird am Kragen, am BH oder am Gürtel befestigt.

Das Gerät hat keine chemischen Sensoren. Es misst vielmehr die Bewegung des Brustkorbes und des Bauches und überträgt die Daten drahtlos an eine iPhone-App. Aufgezeichnet werden Dauer der Ein- und Ausatmung, Atemrate und auch Atemstillstände – etwa bei Schlafapnoe.

Die App warnt den Benutzer, wenn er schon seit Längerem nicht mehr tief Luft geholt hat. Zudem lassen sich Atemübungen vornehmen. Schritte und Kalorien-verbrauch kann der Spire ebenfalls erfassen – auch in Kombination mit einer Apple Watch.

Produkt: Atemsensor
Hersteller: Spire
Preis: 150 Dollar plus Versand
(bsc)