Audi baut mit Partner FAW Elektroauto-Fabrik in China

Die Produktion von Modellen auf Basis der "Premium Platform Electric" (PPE) wird das erste Kooperationsunternehmen mit Mehrheitsbeteiligung von Audi in China.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge

Stephan Wöllenstein (CEO Volkswagen Group China), Dr. Clemens von Goetze (Deutscher Botschafter China), Dr. Liu Yunfeng (Executive Vice President Volkswagen Group China), Werner Eichhorn (Präsident Audi China) signierend. (Im Bild von links)

(Bild: Audi)

Von
  • dpa

Audi gründet in China mit seinem lokalen Partner FAW ein neues Unternehmen für den Bau von batterieelektrischen Oberklasse-Autos. Die ersten Audi-Modelle auf der gemeinsam mit Porsche entwickelten Premium Platform Electric ("PPE", aktuell Basis des Audi e-tron und des Porsche Taycan) sollen 2024 in Changchun in Nordostchina vom Band rollen, teilte Audi am Montag mit. Audi und Volkswagen sollen 60 Prozent der Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen halten, das für den lokalen Markt produzieren werde.

Vorstandschef Markus Duesmann sagte, mit der Produktion vor Ort stärke Audi seine Präsenz in China und seine Positionierung als Hersteller vollelektrischer Premiumfahrzeuge. Gemeinsam mit FAW will Audi sein lokal produziertes Angebot zum Ende dieses Jahres auf zwölf Modelle erweitern.

Changchun ist auch der Stammsitz des Joint Ventures FAW Volkswagen, an dem Audi seit mehr als 30 Jahren beteiligt ist. Die offizielle Gründung des neuen Gemeinschaftsunternehmens mit Zustimmung aller Beteiligten und der chinesischen Aufsichtsbehörden soll bis Ende März abgeschlossen sein. Zu Kapazität und Mitarbeiterzahl äußerte sich Audi noch nicht. Im vergangenen Jahr hat Audi in China 727.000 Autos verkauft.

(fpi)