Auslegungssache 34: Und schützt eure Daten!

Karoline Busse verbindet den Schutz der eigenen Daten mit dem Anspruch auf Usability, weshalb sie im Podcast mal eben PGP für gescheitert erklärt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 35 Beiträge
Von
  • Holger Bleich
  • Joerg Heidrich

Nachdem Joerg und Holger über ein äußerst skurriles Bußgeld gesprochen haben, geht es über den Umweg der darin thematisierten E-Mail-Verschlüsselung zum Selbstdatenschutz. Zusammen mit Karoline Busse sprechen die beiden darüber, mit welchen Maßnahmen Privatleute und Unternehmen ihre Daten gegen fremden Zugriff absichern sollten.

Karoline Busse beim Podcasten mit Joerg und Holger

Karoline hat an der Uni Hannover Informatik studiert und beschäftigt sich in Forschung und Lehre mit "Human-Centered Security and Privacy", also Sicherheit und Datenschutz mit dem Faktor Mensch im Mittelpunkt. Sie plädiert dafür, dass sich jeder nicht nur darüber klar sein sollte, welche seiner Daten er für schützenswert hält, sondern auch vor wem er sich schützen möchte: Berufsgeheimnisträger*innen etwa werden ein anderes Niveau anpeilen als Oma Erna.

Im Gespräch vertritt Karo die Meinung, dass Usability eine große Rolle spielt, weshalb sie beispielsweise Verschlüsselung mit PGP für gescheitert erklärt, obwohl sie ein hohes Schutzniveau bietet. Stattdessen zeigten Messenger wie Signal, wohin die Reise beim Nutzer-zentrierten Datenschutz gehen sollte.

Episode 34:

Hier gehts zu allen bisherigen Folgen:

Auslegungssache, der Datenschutz-Podcast des c't Magazins

Mehr von c't Magazin Mehr von c't Magazin

(hob)