Betriebsratschef von Daimler Truck will eigene Batterie-Fertigung wie Pkw-Sparte

Wie Mercedes-Benz soll laut Betriebsrat auch Daimler Trucks den elektrischen Antriebsstrang für seine Lkw mit Elektroantrieb vollständig selbst produzieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 7 Beiträge

Eine Menge Komponenten für die Eigenfertigung, wenn man nicht auf Zulieferer zurückgreifen möchte.

(Bild: Daimler)

Von
  • dpa

Geht es nach Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht, muss der Lkw- und Bushersteller Daimler Truck wichtige Bestandteile für den E-Antrieb selbst entwickeln und herstellen. Ziel sei es, die Beschäftigung an den Standorten möglichst hoch zu halten und bei Schlüsselteilen auf längere Sicht lieferfähig zu sein. Bei der CO₂-freien Antriebstechnik müsse es bei dem Hersteller eine ähnlich hohe Eigenfertigung geben wie beim herkömmlichen Verbrennungsmotor, teilte der Gesamtbetriebsrat heute mit.

Daimler Truck mit gut 100.000 Beschäftigten wurde im Dezember von Daimler abgespalten und ist nun unabhängig. Beim Übergang vom Verbrenner zu neuen Antrieben setzt der Konzern auf Batterie und Brennstoffzelle. Im Jahr 2030 könnten Lkw mit diesen Antrieben zusammen bis zu 60 Prozent des Absatzes ausmachen, hatte Vorstandschef Martin Daum gesagt.

"Die Nutzfahrzeugbranche ist bei der Transformation sicher einige Jahre hinter der Entwicklung bei den Pkw", sagte Brecht laut einer Mitteilung. "Wichtig ist, dass bei der Transformation nicht nur die Interessen der Aktionäre und Investoren erfüllt werden, sondern dass daraus auch eine Story für die Beschäftigten entsteht."

Ab 2024 will Daimlers Pkw-Marke Mercedes-Benz den elektrischen Antriebsstrang für kommende Mercedes-Benz EQ-Modelle auf Basis der Plattformen MMA und MB.EA vollständig selbst produzieren.

Lesen Sie auch

(fpi)