CAEdge: Continental und Amazon entwickeln Plattform für Auto-Software

Der Zulieferer orientiert sich in Richtung Software und KI. Dazu geht er nun eine Kooperation mit dem Cloud-Computing-Spezialisten Amazon Web Services ein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

Bei der Cloud-Computing-Plattform, die mit Amazon entwickelt werden soll, denkt Continental an Entwickler - hat aber auch Endkunden im Blick.

(Bild: Continental)

Von
  • Florian Pillau

Continental und Amazons Cloud-Sparte Amazon Web Services (AWS), wollen gemeinsam eine modulare Hard- und Software-Plattform aufbauen. Sie soll Fahrzeuge über die Cloud verbinden und damit die Entwicklung, Bereitstellung und Wartung von Systemfunktionen ermöglichen. Werkstätten aber auch Fahrer sollen dank der sogenannten "Continental Automotive Edge Plattform" (CAEdge) über die gesamte Auto-Lebensdauer mit Software-Updates versorgt werden.

Ein Ziel ist es, trotz der immensen Datenvolumina die Fahrzeugsoftware möglichst schnell und sicher entwickeln, testen und auf die Fahrzeuge aufspielen zu können. So sollen über die CAEdge-Plattform Kamera- und Radardaten einer Fahrzeugflotte laufen und für Simulationen autonomen Fahrens genutzt werden. Dank der bei AWS verfügbaren skalierbaren Rechenkapazität, der Standardisierung von Werkzeugen und Verfahren sowie dem maschinellen Lernen soll die Übertragung von Daten und das Trainieren der Algorithmen statt mehrerer Wochen nur mehr wenige Stunden dauern.

Die gewaltige Rechenleistung moderner Autos erfordert eine leistungsfähige Möglichkeit, ihre Software aktuell zu halten. Entwicklung und Management dieser Daten verspricht ein großes Geschäft zu werden.

(Bild: Continental)

CAEdge soll zudem die Entwicklungen verschiedener Kunden gleichzeitig handeln können. So soll ein Autohersteller eine eigene Entwicklung exklusiv halten, aber auch über Continental oder anderen Entwicklungspartnern Zugriffsrechte erteilen können.

Zuletzt war AWS die lukrativste Sparte bei Amazon. Die Cloud-Computing-Firma hält vor allem Rechenkapazitäten und Speicherplatz dezentral im Netz vor und bietet Entwicklungsdienstleistungen im Bereich des maschinellen Lernens und Künstlicher Intelligenz (KI).

Continental setzt zunächst "mehr als 1000 Entwicklerinnen und Entwicklern" ein. CAEdge wird bereits in der Serienentwicklung eines Automobilherstellers erprobt und soll ab Ende 2021 auch für andere Kunden geöffnet werden. Die Zusammenarbeit mit Amazon ist daher auf Dauer vorgesehen.

BMW setzt bereits auf Cloud Computing

(fpi)