Container auf dem Edge Device

Container lassen sich nicht nur im Backend, sondern direkt auf Edge Devices einsetzen, allerdings nicht als Allheilmittel.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Rainald Menge-Sonnentag

In modernen Backend-Infrastrukturen sind Container-Technologien wie Docker und Kubernetes weit verbreitet. Daher liegt die Idee nahe, die Vorteile von Containern auch auf Geräten außerhalb der Cloud beziehungsweise jenseits des Rechenzentrums zu nutzen. Zu diesem Zweck gibt es schon einige Produkte und SDKs wie die Azure IoT Edge Runtime von Microsoft.

Dominik Helleberg schaut sich in dem Vortrag von der building IoT 2020 die Unterschiede zwischen Cloud und Edge in Hinblick auf Container an und beschreibt, welche Probleme sich damit lösen lassen (und welche damit neu hinzu kommen).

Dominik Helleberg: Container auf dem Egde Device

ist bei der inovex GmbH für die Entwicklung von mobilen Apps und Smart Devices zuständig.

Dabei beschäftigt er sich mit aktuellen Technologien auf Edge-Geräten in Hard- und Software.

Die Heise-Konferenz zum Internet der Dinge

Am 10. und 11. Mai findet die building IoT bereits zum siebten Mal statt. Nach der Online-Ausgabe von 2021 planen die Veranstalter heise Developer, iX und dpunkt.verlag für dieses Jahr wieder eine Konferenz vor Ort im IHK Haus der Wirtschaft in Karlsruhe. Den beiden Konferenztagen ist ein Workshop-Tag am 9. Mai vorgeschaltet.

Das Programm der Konferenz bietet an zwei Tagen in drei Tracks zahlreiche Vorträge vom Prototyping über Test-driven IoT mit Testcontainers bis zur Verarbeitung der Daten am Edge und in der Cloud mit Machine Learning.

Erneut widmet sich ein Vortrag speziell dem Einsatz von Kubernetes am Edge, um IT und OT (Operational Technology) miteinander zu verbinden.

(rme)