Menü
Technology Review

Cyberwar: Der Kollateralschaden sind wir

Wir haben den Kampf um den sicheren Cyberraum verloren. Schuld daran sind jedoch nicht nur Kriminelle, sondern genauso Regierungen und staatliche Behörden.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Cyberwar: Der Kollateralschaden sind wir

Inhaltsverzeichnis

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute lautet: Noch ist der Cyberkrieg nicht offen ausgebrochen. Die schlechte lautet: Noch ist der Cyberkrieg nicht offen ausgebrochen, aber er wird vorbereitet. Weltweit – unter Aufwendung beachtlicher Ressourcen.

Kaum ein Begriff ist so schillernd und schwer zu fassen wie dieser "Cyberwar". Der Politologe und Sicherheitsexperte Thomas Rid nennt ihn die "militärische Version der Internetblase", einen Begriff aus den 90er-Jahren, als "sich einige Leute in den USA ausgemalt haben, dass man einen Krieg gewinnen könnte, ohne konventionelle Waffen zu verwenden.

Für eine "naive Annahme" scheint die Idee jedoch verblüffend erfolgreich. Der Antivirus-Hersteller McAfee ging bereits 2009 davon aus, dass 120 Staaten "das Internet für militärische Zwecke und für Spionage nutzen". Natürlich hat ein Unternehmen wie McAfee ein gewisses Interesse daran, ein düsteres Bild der Sicherheitslage zu zeichnen. Bei einem Hearing vor dem US-Senat zählten führende Geheimdienstexperten des Landes 2017 aber immerhin 30 Staaten auf, die über offensive Cyberwar-Programme verfügen oder sie aufbauen. Die Zahl wächst beständig weiter, mittlerweile ist auch die Bundeswehr dabei.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+