DIY-Tipps: Arbeiten mit Metall und Drehmaschine

Hier erfahren Sie, was Sie mit der Technik des Drehens bewerkstelligen können und was Sie beim Kauf einer Drehmaschine und dem Equipment beachten müssen.

Lesezeit: 10 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Alte Drehmaschine mit auswechselbaren Zahnrädern.
Von
  • Hermann Dengler
Inhaltsverzeichnis

Wer im DIY-Bereich mit der Technik des Drehens liebäugelt, erhält hier einen Eindruck, was man damit anfangen kann und womit man zu rechnen hat.

Arbeiten mit Metall

Drehen gehört zu den spanabhebenden Fertigungsverfahren. Das Werkstück wird in einer Drehmaschine (Drehbank) eingespannt und rotiert. Als Werkzeuge werden Drehmeißel oder Bohrer verwendet, die parallel zur Rotationsachse oder senkrecht dazu bewegt werden (Vorschub). Dabei wird am Werkstück außen oder innen Material in Form von Spänen entfernt (daher spanabhebend).

Was kann man mit dem Verfahren herstellen? Einfach geantwortet: Alles, was innen oder außen rund ist. Als Formen sind beispielsweise möglich:

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich ab 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+