Das Klima in Bildern

Was wir schützen wollen, müssen wir zunächst einmal verstehen. Das Klima, die Einflüsse darauf und die Konsequenzen sind so komplex, dass sie kaum zu erfassen sind. Esther Gonstalla verbindet, was zusammengehört.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Das Klima in Bildern

(Bild: Oekom Verlag München)

Von
  • Jo Schilling

Wirklich noch ein Buch über den Klimawandel? Gefühlt ist alles über das Klima und seinen Wandel gesagt. Es kostet fast schon Überwindung, ein Buch mit dem Titel "Das Klima-Buch. Alles, was man wissen muss, in 50 Grafiken" aufzuschlagen. Aber wer den quietschgrünen Deckel öffnet, wird mit 50 Doppelseiten Infografik vom Feinsten belohnt.

Gonstalla teilt das Klima in vier Kapitel auf: "Klima und CO2", "Klimatreiber Mensch", "Weltweite Auswirkungen" und "Lösungsansätze". Die Grafiken sind schlicht: Die Autorin beschränkt sich auf wenige Grün- und Grautöne, einfache Piktogramme, Kreise und Pfeile in unterschiedlichen Größen. Diese Schlichtheit zollt dem Inhalt Respekt. Bereits die erste Doppelseite fasst das Spannungsfeld zwischen lebensnotwendigem natürlichen Treibhauseffekt und den Veränderungen durch Menschen zusammen. Dafür benötigen andere ganze Bücher.

Bevor sie sich den Problemen widmet, erklärt sie, wie das Klimasystem der Erde funktioniert. Wer jetzt denkt: "Kenne ich schon" und weiterblättert, bleibt spätestens bei der Doppelseite "Kippelelemente im Klimasystem" hängen. Schlichter geht es kaum: eine hellgrüne Weltkarte mit schraffierten Feldern. Aber auf dieser Karte treffen sich all die gefährdeten Gletscher und Eisberge, Strömungs- und Ökosysteme, die sonst häppchenweise in den Nachrichten auftauchen. In isolierten Meldungen zu hören oder zu lesen, dass Korallenriffe sterben, der Permafrost taut oder der Amazonas abgeholzt wird, ist jedes Mal erschreckend. In dieser schlichten Grafik alles vereint zu sehen, ist beklemmend.

Nachdem klar ist, worum es überhaupt geht, packt die Grafikerin ihre Leser am Schlafittchen: Die Grafiken zum "Klimatreiber Mensch" haben es in sich und fordern volle Konzentration. Jede Grafik ist die logische Konsequenz der vorherigen. Ihre Logik erklärt Gonstalla (natür-lich grafisch) auf den vermeintlichen Schmuck-Seiten für die Überschriften. So führt sie den Betrachter durch Warenhandel, Reisen, Internet und Landwirtschaft, bis sie ihn mit den "Weltweiten Auswirkungen" konfrontiert.

Dabei ist das Buch keine Anklage, es wächst kein erhobener Zeigefinger aus den Seiten. Es präsentiert Fakten, und das achtseitige Quellenverzeichnis zeugt von der Rechercheleistung, die hinter den Infos steht. Es ist auch kein Buch, das schwarzmalt. Am Ende zeigt es Lösungsansätze und führt auf, wo bereits Wandel zu finden ist: Wussten Sie, dass Gambia durch seine strikte Klimapolitik alle Auflagen des Pariser Klimaabkommens erfüllen wird?

Gonstalla versteht es, zu reduzieren ohne zu banalisieren. Sie zerlegt das komplexeste Thema unserer Zeit in begreifbare Scheibchen, die sich im Kopf Seite für Seite zu Verständnis zusammenfügen. Es steht ja auch vorn drauf: Alles, was man wissen muss...

Buch: "Das Klima-Buch. Alles, was man wissen muss, in 50 Grafiken", 128 Seiten
Autorin: Esther Gonstalla
Verlag: Oekom Verlag München
Preis: 24 Euro (E-Book: 18,99 Euro)

(bsc)